Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Corvette Sting Ray Restaurierung

Die Corvette, die ein Swimmingpool war

Chevrolet Corvette Sting Ray Convertible (1963) Foto: fact 17 Bilder

25 Jahre lang fristete die Corvette Sting Ray Convertible ein trauriges Dasein unter freiem Himmel. Motor und Bremsen waren fest, das Getriebe defekt, doch ein Vater-Sohn-Gespann wagte den Neuaufbau.

02.05.2013 Bernd Woytal Powered by

In den 60er Jahren wollte sich Franz Mühlbauer eine Corvette kaufen. Doch ein anderer schnappte sie ihm vor der Nase weg. Fast 40 Jahre später stieß er auf genau dieses Auto. Er kaufte und restaurierte es gemeinsam mit seinem Sohn.

Erste Begegnung mit dieser Corvette 1967

Wenn am Himmel schwarze Wolken aufziehen, wird Franz Mühlbauer nervös - zumindest dann, wenn er mit seiner Chevrolet Corvette Sting Ray Convertible unterwegs ist. "Seit seiner Restaurierung hat der Wagen noch keinen Regen gesehen", sagt der Auto-Fan. Seine Fahrzeuge liegen ihm sehr am Herzen. Bei einem Mercedes 220 S, den er früher einmal besaß, hatte er an einigen Stellen glatt den Lack bis zur Grundierung durchpoliert.

Der notorische Anzugträger legt bis heute auch großen Wert auf ein gepflegtes  Karosseriekleid seiner fahrbaren Untersätze. In der Vergangenheit fuhr er diverse  Mercedes-Modelle, bis dann sein Schwiegervater, der schon in den 30er Jahren mit US-Cars gehandelt hatte, das Interesse auf amerikanische Produkte lenkte. Das führte  beispielsweise 1974 zum Kauf eines Cadillac Fleetwood, "womit ich das größte Auto in  Nürnberg fuhr", erinnert sich Mühlbauer.

Doch da war noch 1967 diese Corvette Sting Ray Convertible, die er bei einem Opel-Händler stehen sah. Der  Besitzer, ein amerikanischer Offizier, hatte in der Werkstatt eine größere Reparatur durchführen lassen und konnte nicht zahlen. Für rund 6.000 Mark hätte man die 65er Corvette Convertible auslösen können - eine Gelegenheit, die Mühlbauer natürlich nicht ungenutzt lassen wollte. Doch zunächst musste er verreisen. Als er zurückkam, war der Wagen weg. Kein Wunder, dass es dann eine Weile dauerte, bis der Ärger über die verpasste Chance verflogen war.

Aus dem Hobby wurde ein Beruf

Die Begeisterung für Autos aus Amerika erlosch deshalb nicht. Verständlicherweise blieb auch der zwei Jahre später geborene Sohn Marcus davon nicht verschont. Der fühlte sich im Innenraum des gigantischen väterlichen Cadillacs so wohl wie in seinem Kinderzimmer. Und so etwas prägt.

Während einer Lehre bei der US Army zum Automechaniker suchte er Jahre später wieder den Kontakt zu den großvolumigen Automobilen - er entschied, diese Beziehung noch zu intensivieren. So reiste er schon bald über den großen Teich und arbeitete in Werkstätten in den USA und später in der Schweiz. 1992 nutzte er dann die Gunst der Stunde. Als die US-Truppen in Nürnberg abzogen, übernahm er deren komplette Werkstattausrüstung und machte sich selbstständig.

Das sprach sich schnell herum, es entwickelten sich interessante Kontakte. Und dann geschah jene fast unglaubliche Geschichte. Ein befreundeter Feuerwehrmann erzählte von einem Einsatz in einem Hinterhof in Fürth, wo er eine alte Corvette Sting Ray Convertible entdeckt hätte. Vater und Sohn Mühlbauer waren sofort interessiert und machten sich auf den Weg dorthin.

Aus der Corvette wird ein Swimming-Pool

Das Fahrzeug, das dort seit vielen Jahren im Freien vor sich hingammelte, und dessen Innenraum sich in einen Swimming Pool verwandelt hatte, entpuppte sich als genau jene Corvette Sting Ray Convertible, die Franz Mühlbauer vor fast genau 40 Jahren durch die Lappen gegangen war.

Für ihn gab es deshalb kein Halten mehr. Jetzt musste er die Corvette Sting Ray Convertible haben, ganz gleich, wie es aussah. Sein Sohn versuchte erst gar nicht, ihn zu bremsen. Ganz im Gegenteil, er fand die Idee prima - schließlich besaß er ja die besten Voraussetzungen, um die Corvette wieder herzurichten. Obwohl er im Nachhinein zugeben muss: "Noch einmal würden wir das nicht mehr machen."

Auf die Restaurierungsmannschaft, bestehend aus seinem Vater, seinem Onkel Delmon, einem geschickten Elektriker und ihn selbst wartete eine wahnsinnige Arbeit. Zuerst zerlegten sie die Corvette Sting Ray Convertible in alle Einzelteile bis hin zur Uhr im Cockpit.

Besonders die Kunststoff-Karosserie der Corvette Sting Ray Convertible verschlang sehr viele Arbeitsstunden, denn der Vorbesitzer hatte die Radläufe ausgeschnitten und mit Hilfe von einlaminierten Dachlatten Kotflügelverbreiterungen angefertigt. Mühsam mussten diese Missetaten wieder rückgängig gemacht werden. Das dauerte auch deshalb recht lange, weil man kein unnötiges Risiko eingehen wollte und nach jedem Arbeitsgang den Lösungsmitteln genügend Zeit zum Verdunsten ließ.

Schweißen war nicht nötig

Überraschend gesund präsentierte sich der Rahmen der Corvette Sting Ray Convertible nach dem Sandstrahlen. Er musste nicht geschweißt werden, sondern es genügte ein von Grund auf neuer Lackaufbau. Die Mühlbauers gingen dabei mit Akribie ans Werk und entwickelten schließlich den Ehrgeiz, mit den damaligen Corvette-Monteuren im Werk gleichzuziehen.

So fanden sie nach eingehendem Studium entsprechender Literatur beispielsweise heraus, welche Beschriftungen auf den schwarz lackierten Rahmen der Corvette Sting Ray Convertible gehörten (siehe Foto oben auf der vorherigen Doppelseite). Die sichtbaren weißen Zahlen stehen dabei auf dem Kopf, weil die Rahmen beim Montieren damals falsch herum lagen.

Autobahntauglich dank neuer Achsübersetzung

Wie seinerzeit üblich brachten sie sogar am Rahmen Kreidestriche an. Deren Zahl gibt darüber Auskunft, wie viele Unterlegscheiben an den einzelnen Befestigungspunkten zwischen Karosserie und Rahmen gekommen sind, damit alles sozusagen im Lot ist. Die mit Recht von Stolz erfüllten Restaurierer konnten dann letztlich nicht widerstehen, zusätzlich auf dem Rahmen der Corvette Sting Ray Convertible ihre Namen sowie das Datum der Restaurierung zu verewigen.

Darüber hinaus wartet die Corvette Sting Ray Convertible noch mit weiteren kleinen Abweichungen vom Original auf - wie beispielsweise einer längeren Hinterachsübersetzung. Doch diese durchaus übliche Modifikation verbessert entscheidend die Reisetauglichkeit auf deutschen Autobahnen und schützt den komplett überarbeiteten V-Achtzylinder vor hohen Drehzahlen, was der Lebensdauer natürlich zugute kommt.

Auch die Farbe entspricht der Corvette Sting Ray Convertible nicht mehr dem Original. Franz Mühlbauer entschied sich für Silber statt Blau. Ach ja, und dann gab es noch die Geschichte mit dem Lenkrad. Mühlbauer fand, dass ein rotes Lenkrad besser mit der roten Innenausstattung harmonieren würde. Der Teilespezialist, den sie zwei Mal in den USA aufsuchten, winkte ab, "nicht zu bekommen, und wenn, dann nur für sehr viel Geld".

Doch der Zufall wollte es, dass Franz Mühlbauer über einen riesigen Teilemarkt in Amerika schlenderte und plötzlich bei einem Anbieter ein merkwürdig dunkles Corvette-Lenkrad auf dem Boden liegen sah. Er bückte sich danach und stellte fest, dass eine dicke Schmutzschicht am Kranz haftete - und die Farbe darunter war rot. Für 40 Dollar konnte er es mitnehmen.

Die Corvette Sting Ray Convertible wird immer mit Hardtop bewegt

So kam eine weitere wundersame Geschichte zu denen, die Mühlbauer mit dieser Corvette verbindet. Er fährt sie übrigens ausschließlich mit Hardtop, obwohl er stets den Regen meidet. Einmal flüchtete er deshalb sogar in ein Hotel und übernachtete dort, bis das feuchte Wetter weitergezogen war. Zum Glück blieb es bei unserem Fototermin trocken. Es wäre doch schade gewesen, wenn diese Geschichte ins Wasser gefallen wäre.

Motor-Klassik-Tipp und die typischen Schwachstellen bei der Corvette Sting Ray

Topexemplare der Corvette Sting Ray Convertible kosten auch in den USA viel Geld: Das Angebot an Corvette C2 ist in Deutschland beziehungsweise Europa durchaus nicht klein. Man muss sich allerdings darüber klar werden, ob man einfach nur ein Exemplar zum Fahren und Spaß haben sucht oder eine Wertanlage. Bei Letzterem gilt es, zumindest auf Matching Numbers zu achten.

Doch das Streben nach einem möglichst originalen Fahrzeug geht bei Insidern weit über die zueinanderpassenden Motor-, Getriebe- und Fahrgestellnummern hinaus. Dank unzähliger Corvette-Literatur lässt sich checken, welche Optionen es in welchem Jahr gab - welche Farben, welche Beschriftungen am Chassis wo angebracht sein müssen et cetera. Solch perfekte Wagen finden sich selten, und dann natürlich häufiger in den USA. Aber sie sind dort extrem teuer - trotz des günstige Dollar-Kurses.

  • Die Karosserie der Corvette Sting Ray Convertible ist zwar aus Kunststoff, kann aber Beschädigungen oder Risse aufweisen.  An schlecht reparierten Stellen bilden sich Krater
  • Viele Corvette Sting Ray Convertible weisen versteckte Unfallschäden auf, die ein Laie selten erkennt
  • Rostschäden gibt es bei der Corvette Sting Ray Convertible natürlich auch - so an der Stahlstruktur, die unter der Karosserie verborgen ist, an den hinteren Rahmenversteifungen oder den Knotenblechen zwischen Längs- und hinterem Querträger, um nur einige Beispiele zu nennen
  • Positiv: Die V-Achtzylinder der Corvette Sting Ray Convertible bereiten kaum Probleme, lediglich die Big-Blocks sind thermisch recht hoch belastet
  • Ein erfreuliches Kapitel ist auch die  Ersatzteilversorgung: Alle Teile sind lieferbar.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote