Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Daimler-Betriebsrat erwartet Personalabbau

Foto: Achim Hartmann

Daimler-Betriebsratschef Erich Klemm befürchtet bei anhaltend schwachen Fahrzeugverkäufen weitere Produktionskürzungen bei dem Autobauer. "Wenn sich die Absatz-Situation nicht erholt, müssen wir andere Lösungen finden", zitiert das Branchenblatt "Automobilwoche" Klemm aus der neuesten Ausgabe der Betriebsrats-Zeitung für das Werk Sindelfingen.

23.10.2008

Die Konsequenz könne ein Personalabbau im nächsten Jahr sein. Ähnlich hatte sich vor wenigen Tagen auch schon Mercedes-Produktionsvorstand Rainer Schmückle geäußert.

Für die schlechte Absatz-Situation ist laut Klemm aber nicht nur die Finanzkrise verantwortlich. Vielmehr leide Mercedes unter
"Fehlentscheidungen früherer Vorstände, die nicht erkannt haben, wie wichtig das Umweltthema noch wird", kritisierte der Vize-
Aufsichtsratschef. "Wir geben mit unseren derzeitigen auf den Markt befindlichen Modellen nicht die optimalen Antworten." Als Beispiel führte Klemm das schon vor Jahren fertig entwickelte Konzept für ein Start-Stopp-System an, das aus Kostengründen vom Vorstand nicht genehmigt worden sei. "Mit dieser Technik wären wir auf der Höhe der Zeit."

Daimler hatte eine Drosselung der Pkw-Produktion bis zum Jahresende um 45.000 Fahrzeuge angekündigt. Über einen weiteren Ausstoß-Stopp wird spekuliert. Die Stuttgarter veröffentlichen an diesem Donnerstag ihre Zahlen für das dritte Quartal 2008. Es wird erwartet, dass der DAX-Konzern einen Ergebnisrückgang vorlegen wird.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige