Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Daimler-Chef gegen staatliche Regulierung von Managergehältern

Foto: Daimler

Der Vorstandschef des Autobauers Daimler, Dieter Zetsche, lehnt eine staatliche Regulierung von Managergehältern ab. "Aus ordnungspolitischer Sicht bezweifle ich, dass der Staat sich in die Preisbildung einmischen soll, dazu gehören auch die Gehälter", sagte Zetsche dem "Rheinischen Merkur" (12.11.).

12.11.2008

Natürlich wisse er, dass unternehmerisches Handeln in allen Aspekten auch politische und gesellschaftspolitische Auswirkungen habe. Deshalb spiele auch die Festlegung von Managementgehältern eine wichtige Rolle. "Aber über die muss vor diesem Hintergrund der Aufsichtsrat entscheiden", stellte der Daimler-Chef fest.

Die Gehaltsentwicklung der Manager darf nach Zetsches Worten nicht von der Zahl und dem Erhalt der Arbeitsplätze im Unternehmen abhängig gemacht werden. "Das ganze Unternehmen würde nicht mehr funktionieren, wenn wir alle Mitarbeiter dauerbeschäftigten, obwohl nicht ausreichend Arbeit vorhanden ist." Die Unternehmen bräuchten Flexibilität.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden