Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Daimler-Chrysler

Daimler trennt sich völlig von Chrysler

Foto: dpa 24 Bilder

Der Autobauer Daimler trennt sich endgültig von seiner notleidenden ehemaligen US-Tochter Chrysler und greift dafür noch einmal tief in die Tasche.

28.04.2009

Nach monatelangen zähen Verhandlungen gebe Daimler seinen Chrysler-Restanteil von 19,9 Prozent an den Mehrheitseigner Cerberus ab, wie das Unternehmen am Montagabend (27.4.) in
Stuttgart mitteilte. Dabei verzichtet der Premiumhersteller auf die Rückzahlung der Chrysler gewährten Darlehen, die im Jahresabschluss 2008 bereits vollständig abgeschrieben wurden. Außerdem werden die Schwaben in den nächsten Jahren Millionen Dollar Pensionszahlungen
zur Absicherung der Mitarbeiter des früheren gemeinsamen Unternehmens leisten.

Auf Daimler-Mitarbeiter warten tiefe Einschnitte

Am Dienstagvormittag sollen die Daimler-Mitarbeiter in den deutschen Werken auf außerordentlichen Betriebsversammlungen über die Details eines milliardenschweren Sparpakets informiert werden. Einem Großteil der 141.000 Beschäftigten der Daimler AG in Deutschland stehen herbe Lohneinbußen bevor. Mit dem Bündel von Maßnahmen will der DAX-Konzern 2009 rund zwei Milliarden Euro Personalkosten sparen. Daimler-Chef Dieter Zetsche hatte langfristig auch Entlassungen nicht mehr ausgeschlossen, falls die Krise weiter andauert.

Für die ersten drei Monate 2009 wird der Konzernlenker am Dienstag tiefrote Zahlen vorlegen. Bereits auf der Hauptversammlung Anfang April hatte er gesagt, das erste Quartal werde wegen der Wirtschafts- und Finanzkrise "deutlich negativ" ausfallen.

Trennung von Chrysler kostet viel Geld

Im zweiten Quartal wird die Trennung von Chrysler bei Daimler mit bis zu 700 Millionen Dollar (529 Mio Euro) beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) zu Buche schlagen. Die Stuttgarter werden zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des endgültigen Vertrags und in den folgenden beiden Jahren jeweils 200 Millionen Dollar in die Pensionspläne von Chrysler einzahlen. Die bestehende Pensionsgarantie in Höhe von einer Milliarde Dollar gegenüber der staatlichen Pensionsaufsicht Pension Benefit Guaranty Corporation wird auf einen Betrag von 200 Millionen Dollar reduziert und läuft bis August 2012 weiter. Chrysler und Cerberus verzichten der Mitteilung zufolge auf eine Reihe von Forderungen und Vorwürfen.

Daimler hatte 2007 nach neun gemeinsamen Jahren 80,1 Prozent seiner Chrysler-Anteile an Cerberus abgegeben. Über den Verkauf der restlichen Anteile wurde bereits seit Herbst vergangenen Jahres verhandelt. Chrysler kämpft derzeit ums Überleben. Die US-Regierung hat dem Unternehmen eine Frist bis Ende April gesetzt, sich mit Fiat zusammenzuschließen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige