Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Daimler

Chrysler-Restverkauf stockt

Foto: dpa

Die Verhandlungen zwischen Daimler und der Investmentgesellschaft Cerberus über den Verkauf der noch bei den Stuttgartern verbliebenen Anteile in Höhe von 19,9 Prozent am US-Autobauer Chrysler haben sich nach Aussage von Daimler durch überzogene Forderungen von Cerberus "wesentlich erschwert".

26.11.2008

Die Forderungen von Cerberus überstiegen den Wert der Investitionen von Cerberus in Chrysler, teilte Daimler am Mittwoch (26.1.) mit. Für die Übernahme der 80,1 Prozent an Chrysler hätte Cerberus 7,2 Milliarden Dollar investiert, hieß es weiter. Die jetzt gestellten Ansprüche gingen über den Rahmen der vertraglich festgelegten, möglichen Garantie- und Gewährleistungsverpflichtungen hinaus.

Die neuen Forderungen beinhalteten laut Daimler ebenfalls den Vorwurf einer nicht ordnungsgemäßen Geschäftsführung seitens Daimler im Zeitraum zwischen Vertragsunterzeichnung und Abschluss der Transaktion sowie den Vorwurf unvollständiger Informationen über das Geschäft.

Daimler weist die "absurden Vorwürfe" und die daraus abgeleiteten Forderungen als "absolut unberechtigt" zurück.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige