Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Daimler denkt an Zukäufe

Foto: Beate Jeske

Der Autobauer Daimler denkt angesichts prall gefüllter Unternehmenskassen an Zukäufe. "Akquisitionen sind eine Option für Wachstum", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche in einem Gespräch mit den Nachrichtenagenturen dpa-AFX und dpa in Stuttgart.

19.12.2007

Interessant seien bei Zukäufen vor allem der Lastwagen-Bereich, das Service- und Versicherungsgeschäft sowie alles rund um das Thema Abgasreduzierung. Finanziell gebe es "nahezu keine Grenzen". Die Prognosen für das laufende Jahr bestätigte Zetsche nochmals. Auch für das kommende Jahr gab sich der Konzernchef optimistisch. Daimler wolle operativ in allen Bereichen zulegen, um die für 2010 angepeilten Zielmargen zu schaffen.

Übernahme bei Pkw unwahrscheinlich

Dass Daimler nach dem Abschied von der defizitären US-Tochter Chrysler nochmals im Pkw-Bereich mit einer Übernahme tätig werde, sei "in hohem Maße unwahrscheinlich", sagte Zetsche. Daimler würde aber nur investieren, wenn das Geschäft Aussicht auf Profit und einen strategischen Mehrwert biete, und "nicht, weil wir nicht wissen, wohin mit dem Geld". Angesichts einer Nettoliquidität von zuletzt knapp 14 Milliarden Euro gebe es "nahezu keine Grenzen, was unsere finanzielle Stärke angeht".

Angesprochen auf eine mögliche Kooperation mit dem bayerischen Konkurrenten BMW bekräftigte Zetsche nochmals, Daimler sei auch alleine gut gerüstet. "Wir sind als Daimler in der Lage, alle Entwicklungsschritte alleine zu stemmen. Es macht aber Sinn zu schauen, ob es nicht effizienter ist, einen Teil der Aufgaben gemeinsam anzugehen. Zu unseren potenziellen Partnern gehört auch BMW."

Im Grundsatz offen

Derzeit liefen Gespräche, beide Seiten seien "im Grundsatz offen" für eine Zusammenarbeit. Bisher gebe es keine konkreten Neuigkeiten. Zetsche deutete aber an, dass eine Einigung möglicherweise kurz bevorsteht. "Einzelne Untersuchungen haben wir ad acta gelegt, weil sie keinen Nutzen gebracht haben. In anderen Feldern sind wir unterwegs und ich bin optimistisch, dass wir da zu Ergebnissen kommen werden. Falls nicht, läge es daran, dass es sich am Ende für beide Seiten nicht rechnet."

Der Kleinwagen Smart werde in diesem Jahr wie geplant die roten Zahlen verlassen, kündigte der Konzernchef an. Für kommendes Jahr sei ein Gewinn eingeplant. "Wir machen uns natürlich Gedanken darüber, ob der Fortwo auf Dauer der einzige Smart bleibt", sagte der Manager. "Im übrigen haben wir inzwischen auch die Erfahrung, dass mehr Modelle per se nicht die Situation verbessern." Anfang 2006 hatte Zetsche bei Smart nach Milliardenverlusten die Reißleine gezogen und den Viersitzer ForFour vom Markt geholt. Bereits zuvor war auch der Roadster mangels Nachfrage eingestellt worden.

Ob es Platz für ein Fahrzeug zwischen Smart und A-Klasse gibt, ließ Zetsche offen. "Unter der B- und A-Klasse können wir uns nur dann eigene Produkte vorstellen, wenn wir uns deutlich unterscheiden von den bestehenden Produkten wie dem Smart. Ich schließe es nicht aus, aber wir müssen damit Geld verdienen. Nur um den Flottenschnitt zu reduzieren, lohnt sich das Geschäft nicht."

Zetsche: "2007 war ein sehr gutes Jahr"

Im Rückblick sprach Zetsche von 2007 als einem "sehr guten Jahr". Mercedes habe mit einer Profitabilität von zuletzt mehr als acht Prozent ein "tolles Comeback" gefeiert, smart erreiche die Gewinnzone und auch die Lastwagen-Sparte arbeite trotz massiver Markteinbrüche in den USA profitabel. "Das Unternehmen steckt in einer außerordentlich erfreulichen Situation." Die Prognose eines Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) von mindestens 8,5 Milliarden Euro bekräftigte Zetsche. Auch für das kommende Jahr sehe es gut aus, sagte der Manager. "Wir werden nach vorne beweisen müssen, dass 2007 nicht nur ein Peak war, sondern sich Daimler wieder in den Kreis der Top-Unternehmen einreiht."

Unabhängig davon bleibe es aber bei den Renditezielen für die einzelnen Sparten, sagte Zetsche. Bis 2010 peilt Daimler für Mercedes eine Marge von zehn Prozent an, im Lastwagengeschäft soll sie im Schnitt bei sieben Prozent liegen und in der Finanzsparte mindestens bei 14 Prozent. Im laufenden Jahr wolle Daimler auf dem Weg dorthin vorwärts kommen. "Operativ wollen wir uns in 2008 in allen unseren Geschäften nach vorne entwickeln und das auch beim Ergebnis zum Tragen bringen."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden