Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Daimler

Gespräche mit Fiat und BMW

Foto: Daimler

Der Stuttgarter Autokonzern Daimler spricht weiter über Kooperationen für die Nachfolgemodelle der A- und B-Klasse. Konzerchef Dieter Zetsche sagte am Mittwoch (24.10.) auf der Motorshow in Tokio, dass es aber noch keine konkreten Ergebnisse gebe.

24.10.2007

Man spreche weiter mit BMW. Zetsche bestätigte auch, dass es Gespräche mit Fiat gegeben habe. Zetsche betonte, dass Daimler die Nachfolgemodelle seiner kleinen Modelle auch aus eigener Kraft entwickeln könne, ohne dass die geplante Umsatzrendite von zehn Prozent im Jahr 2010 gefährdet sei.

Eine Entscheidung über eine Kooperation, die beispielsweise Motoren oder Getriebe betreffen könne, werde wohl nicht mehr in diesem Jahr fallen. Eine gemeinsame Plattform mit einen anderen Autobauer komme für die A/B-KLasse kaum in Frage, sagte Zetsche.

Position in Japan halten

Daimler will seine Position als bester deutscher Premiumanbieter in Japan trotz eines rückläufigen Marktes halten. Japan-Chef Hans Tempel geht für 2007 von einem Absatz aus, der etwa fünf Prozent unter dem Vorjahr (rund 49.000 Fahrzeuge) liegen dürfte. Neben der Marktschwäche von derzeit minus acht Prozent sei auch der Modellwechsel bei der C-Klasse für den Rückgang ein Grund. Zetsche sagte zur Situation des chinesischen Pkw-Joint-Ventures, dass man nach der Trennung von Chrysler letztendlich auf eigene Rechnung arbeiten müsse. Derzeit gibt es mit Daimler, Chrysler und der Stadt Peking drei Partner für die Produktion in dem Werk in Peking. Die einfachste Lösung wäre es, wenn aus einem Gemeinschaftsunternehmen zwei würden, sagte der Daimler-Boss. Darüber würden Gespräche geführt.

"Clean Diesel" sollen Wende bringen

Daimler-Vorstandsmitglied Thomas Weber zeigte sich überzeugt, dass moderne saubere Dieselfahrzeuge in Japan künftig wieder eine größere Rolle spielen könnten. "In der Öffentlichkeit hat eine Kehrtwende stattgefunden", sagte der Forschungschef im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Derzeit ist Mercedes-Benz als einziger Anbieter mit einer Diesel-Version der E-Klasse auf dem japanischen Markt. Schon 2008 aber wollen Honda und Nissan Dieselautos auf ihrem Heimatmarkt anbieten. Diesel galten in Japan lange als Dreckschleudern. Die neuen "Clean Diesel" sollen jetzt die Wende bringen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden