Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Daimler streicht 1.500 Stellen bei Freightliner

Foto: dpa

Der Autokonzern Daimler streicht bei seiner US-Tochter Freightliner 1.500 Stellen. "Wir haben jetzt entschieden, dass wir nochmal eine Schicht rausnehmen müssen", sagte Finanzvorstand Bodo Uebber am Donnerstag (15.5.) in Stuttgart.

15.05.2008

Damit reagiere Daimler auf den nach wie vor schleppenden Lkw-Verkauf in den USA. Ursprünglich habe Daimler mit einem Anspringen der Nachfrage im ersten Halbjahr gerechnet, gehe nun aber eher vom zweiten Halbjahr aus. "Wenn es in drei bis sechs Monaten wieder nach oben geht, holen wir die Mitarbeiter zurück." Derzeit beschäftigt Daimler im US-Truck-Geschäft rund 20.000 Menschen. Spätestens 2009 werde die Lkw-Nachfrage in den USA aber wieder anziehen, weil dann wieder mit Vorzieheffekte zu rechnen sei. Grund sind strengere Abgasvorschriften von 2010 an. Mit großen Kosten für den Personalabbau sei nicht zu rechnen. Daimler werde wie in den USA üblich lediglich einen Teil der Gesundheitskosten weiterhin tragen, solange die Mitarbeiter nicht beschäftigt werden, sagte Uebber.

Der US-Lkw-Markt war 2007 stark eingebrochen, nachdem die Abgasvorschriften deutlich verschärft wurden. Viele Spediteure hatten daher geplante Neukäufe auf 2006 vorgezogen. "Wir haben in den USA immer noch eine schwierige Situation", sagte der Finanzchef. In Europa laufe das Lkw-Geschäft dagegen gut. Wegen der starken Nachfrage in Osteuropa sei hier auch 2008 mit einem leichten Wachsen des Marktes zu rechnen.

Weitere Daimler-Beteiligungen möglich

Uebber schloss nach dem Wiedereinstieg beim Dieselmotorenhersteller Tognum weitere Beteiligungen nicht aus. "Wir sind aber nicht verzweifelt auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten." Das Engagement an Tognum mache aus strategischer Sicht viel Sinn für Daimler. Der Konzern hatte im April angekündigt, bei seiner 2005 verkauften Tochter wieder mit rund 25 Prozent einzusteigen. Die Ex-Tochter Chrysler sei dagegen nur noch eine reine Finanzbeteiligung, für die die Stuttgarter operativ nicht mehr zuständig seien. "Für Chrsyler bin ich nicht mehr verantwortlich - zum Glück, muss ich auch sagen", äußerte Uebber. Der Manager geht davon aus, dass der beim Verkauf an den Finanzinvestor Cerberus vereinbarte Kredit in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar im zweiten Quartal eingelöst wird.

Daimler hatte die schwächelnde US-Tochter im vergangenen Jahr mehrheitlich an Cerberus verkauft und hält noch knapp 20 Prozent. Anders als Erzrivale BMW hat Daimler bisher keine Probleme mit den sinkenden Gebrauchtwagenpreisen in den USA. Bei BMW war das erste Quartal mit 236 Millionen Euro belastet worden, weil beim Verkauf zurückgegebener Leasingfahrzeuge in den USA weniger erzielt werden kann. Daimler habe sich dagegen entschieden, die Autos verstärkt über seine Händler zu verkaufen und nicht länger zu versteigern. "Da sind die Preise höher", sagte Uebber. Nennenswerte Belastungen habe es daher bisher nicht gegeben.

Materialkosten senken

Von höheren Belastungen als bisher geplant geht Daimler dagegen bei den gestiegenen Rohstoffpreisen vor allem für Stahl und Aluminium aus. Statt der bisher für 2008 einkalkulierten Mehrkosten von 300 Millionen Euro rechne der Konzern nun mit 500 Millionen Euro, sagte der Finanzvorstand. Er gehe aber nach wie vor davon aus, die Belastungen durch Einsparungen bei anderen Teilen mehr als ausgleichen zu können. Insgesamt halte Daimler an seinen Ziel fest, die Materialkosten gegenüber dem Vorjahr zu senken. "Das wird aber zunehmend schwieriger werden."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige