Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Daimler vertieft Chinapartnerschaft

Alternative Antriebe mit BAIC

Daimler Logo Foto: dpa

Daimler vertieft seine Partnerschaft mit dem chinesischen Autobauer BAIC. Die beiden Unternehmen loten nun auch eine Kooperation bei Fahrzeugen mit alternativen Antrieben aus. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde am Mittwoch (2.11.) in Stuttgart unterzeichnet.
 

02.11.2011 dpa

Daimler und die Beijing Automotive Industry Corporation (BAIC) arbeiten bereits seit Jahren bei Autos mit konventionellen Antrieben zusammen. Gemeinsam mit dem Hersteller BYD (Build Your Dreams) baut Daimler ein Elektroauto für China. Das Fahrzeug soll 2013 auf den Markt kommen.

Noch keine konkreten Projekte

Die Spitzen von Daimler und BAIC haben für ihre angestrebte Zusammenarbeit bei alternativen Antrieben nach Angaben eines Unternehmenssprechers noch keine konkreten Projekte vereinbart. Zunächst sollten gemeinsame Initiativen und Investitionen analysiert werden, heißt es in der Mitteilung.
 
Daimler treibt sein Engagement in China seit längerem energisch voran. Im Juni hatte der Autobauer grünes Licht für die Erweiterung der Pkw-Produktion und den Bau eines neuen Motorenwerks bekommen. In die Projekte fließen rund zwei Milliarden Euro.
 
Neben der C-Klasse und der E-Klasse Langversion wollen die Stuttgarter bereits von diesem Jahr an auch den Geländewagen GLK in China fertigen. Ab 2013 sollen schrittweise drei Baureihen der neuen Kompaktklasse hinzukommen.
 
   Im Werk des Gemeinschaftsunternehmens von Daimler und BAIC, der Beijing Benz Automotive (BBAC) nahe Peking, laufen derzeit jährlich rund 80 000 C-Klassen und E-Klasse Langversionen vom Band. In einem neuen Werk beginnt Daimler 2013 auch mit der Produktion von Motoren.
 
Bis 2015 wollen die Stuttgarter den Absatz in China auf 300.000 Autos pro Jahr steigern. Zwei Drittel davon sollen in dem Land produziert werden, ein Drittel importiert. Im vergangenen Jahr hatten die Schwaben die Verkäufe dort um 112 Prozent auf 148.000 Autos gesteigert. Für das laufende Jahr peilt Daimler-Chef Dieter Zetsche ein Absatzplus von mindestens 20 Prozent an.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige