Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

DC-Betrugsaffäre

Jetzt auch Smart betroffen

Foto: Smart

Bei Daimler-Chrysler geht die Konzernrevision möglichen weiteren so genannten Graumarktgeschäften nach.

11.04.2005

Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte am Samstag einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", wonach ein nicht autorisierter Händler mehrere hundert Smart in Deutschland mit Preisnachlässen verkauft haben soll. Die Kleinwagen waren dem Bericht zufolge zuvor mit einem hohen Preisnachlass an einen Autovermieter in Italien verkauft worden, der sie aber nicht in seiner Flotte eingesetzt habe.

Für das Italiengeschäft des Konzerns ist Wolfgang Schrempp, der jüngere Bruder von Daimler-Chrysler-Chef Jürgen Schrempp zuständig. Die Unternehmenssprecherin sagte, Wolfgang Schrempp sei in die Prüfung der Vorgänge einbezogen.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt seit einigen Wochen gegen mehrere Daimler-Chrysler-Mitarbeiter wegen des Verdachts der Untreue. Dabei soll es um verschiedene Unregelmäßigkeiten, darunter auch um Graumarktgeschäfte, gehen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige