Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

DC-Hauptversammlung

Scharfe Kritik an Schrempp

Foto: dpa

Deutschlands größte Aktienfonds-Gesellschaft DWS hat Daimler-Chrysler-Chef Jürgen Schrempp scharf kritisiert. Bei dem Autokonzern sei festzustellen, dass auf Fehlentwicklungen zu spät reagiert werde.

07.04.2004

Dies sagte Klaus Kaldemorgen von DWS Investments am Mittwoch (7.4.) auf der Hauptversammlung des Konzerns in Berlin. "Dies zieht sich wie ein roter Faden durch das Unternehmen."

Kaldemorgen nannte unter anderem die Entwicklungen bei Chrysler und Mitsubishi und schlussfolgerte: "Stets hat das Frühwarnsystem versagt". Das Investment in Daimler-Chrysler habe sich für DWS mehr als enttäuschend entwickelt. Während die BMW-Aktie in den vergangenen fünf Jahren um 49 Prozent gestiegen sei, habe das Daimler-Chrysler- Papier 47 Prozent verloren. Der Fondsmanager sagte unter dem Beifall aus den Reihen von rund 8.000 Aktionären, die problematischen Entwicklungen bei Chrysler und Mitsubishi Motors würden die im Kern gesunde Mercedes-Gruppe schwächen und könnten das Unternehmen insgesamt gefährden.

Thomas Meier von der Fondsgesellschaft Union Investment sagte, die enttäuschende operative Entwicklung der Daimler-Chrysler AG und den sinkenden Aktienkurs müsse sich letztendlich das Top-Management zurechnen lassen. Der in Berlin vorgestellte neuen Vergütungsplan für die Vorstände gehe in die richtige Richtung.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige