Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

DC-Insiderhandel

Ermittlungen eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat die Ermittlungen gegen zwei Daimler-Chrysler-Manager wegen Insiderhandels mit Aktien des Konzerns eingestellt. Dies teilte der Automobilkonzern am Freitag (11.11.) mit.

11.11.2005

In dem Schreiben der Behörde heiße es, die Untersuchungen hätten keinerlei Anhaltspunkte ergeben. Ein Sprecher von Daimler-Chrysler erklärte auf Anfrage: "Wir begrüßen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, das Verfahren gegen zwei Führungskräfte wegen vermeintlichen Insiderhandels einzustellen."

Bei den beiden Daimler-Chrysler-Managern hatte es sich um Vorstandsmitglied Rüdiger Grube und den Kommunikationschef des Unternehmens, Hartmut Schick, gehandelt. Grube und Schick hatten in eidesstattlichen Erklärungen ihre Unschuld betont. Der Konzern erklärte am Freitag, er behalte sich weitere rechtliche Schritte gegen den Betreffenden vor, der die Beschuldigung erhoben habe.

Bei den Ermittlungen ging es um mögliche Kursmanipulationen und Insiderhandel mit DaimlerChrysler-Aktien im Zusammenhang mit der Rücktrittsankündigung von Konzernchef Jürgen Schrempp am 28. Juli. Danach hatte der Kurs um mehr als zehn Prozent zugelegt. Es bestehe der Verdacht, dass der zu erwartende Abgang von Schrempp bereits im Vorfeld der vorgeschriebenen ad-hoc-Meldung unberechtigt an Dritte weitergegeben worden sei, hatte es damals in einer Mitteilung der Stuttgarter Staatsanwaltschaft geheißen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden