Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Dennis sorgt für Wirbel

Foto: dpa 74 Bilder

Von Ruhe in der freien Woche keine Spur: Eine Äußerung von McLaren-Teamchef Ron Dennis sorgt nach dem Großen Preis von China weiter für Wirbel in der Formel-1-Szene.

09.10.2007 Powered by

Vor einer Gruppe von englischen Medien-Vertretern hatte der Brite mitBlick auf Lewis Hamilton und dessen folgenschwere Reifenprobleme inShanghai erklärt, dass man nicht gegen Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen,sondern vor allem gegen Team-Mitglied Fernando Alonso gefahren sei. Dennis habe die Konspirations-Theorien des Spaniers damit angeheizt, schrieb die Londoner "Times" dazu am Dienstag (9.10.).

Als wären die Spionage-Affäre, in die neben McLaren-Mercedes  auch Erzrivale Ferrari verwickelt war, und die anschließenden Strafen für die Silberpfeile - 100 Millionen Dollar Geldstrafe und der Ausschluss aus der Konstrukteurswertung 2007 - nicht genug gewesen. Sportlich gibt der britisch-deutsche Rennstall mit seinem disharmonierenden britisch-spanischen Fahrer-Duo zwar seit dem zweiten Rennen von der Spitze weg den Ton an. Doch Alonsos Angriffe auf die Teamführung und die ständigen Unterstellungen, im Kampf gegen Hamilton benachteiligt zu werden, sorgen für kaum mehr überwindbare Unstimmigkeiten.

"Wir fühlen uns nicht wohl, wenn sich einer unserer Fahrer unwohl fühlt", sagt Dennis. Mit dem sich jederzeit sicht- und hörbar unwohl fühlenden Alonso sollen nach der Saison Gespräche geführt werden. Immerhin kann der Spanier (103 Punkte), der einen Vertrag für 2008 bei McLaren-Mercedes hat, in rund anderthalb Wochen nun doch noch zum dritten Mal in Serie Weltmeister werden.

Dreikampf in Brasilien

Vier Punkte muss er gegenüber Hamilton (107) aufholen. Räikkönen (100) hat beim Dreikampf im brasilianischen Sao Paolo ebenfalls noch Chancen.

Alonso erwartet in Brasilien eine Gleichbehandlung, zumindest gab der 26-Jährige dies so zu Protokoll, nachdem er in China Zweiter hinter Räikkönen geworden war. Rivale und WM-Spitzenreiter Hamilton, der sich im Gegensatz zu Alonso seinem Team öffentlich immer loyal gegenüber verhält, war indes ausgefallen. Dass er möglicherweise zu lange in seinem Wagen sitzen blieb in der Hoffnung, noch einmal aus dem Kiesbett geschoben zu werden, könnte nun die Regelhüter auf den Plan rufen, glaubt die spanische Sportzeitung "Marca". Nachdem Hamilton in der Brems-Affäre von Japan freigesprochen worden war, hoffen Alonso-Fans nun wohl auf eine Strafe. Der Spanier selbst hofft auf ein Happy End beim Finale am 21. Oktober. Doch sollte am Ende ausgerechnet Ex-McLaren-Mercedes-Mann Räikkönen der lachende Dritte sein, wäre die Riesenblamage für die Silbernen perfekt.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige