Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Dennis

Titel mit allen Mitteln

Foto: dpa 48 Bilder

McLaren-Teamchef Ron Dennis hat die Devise ausgegeben: Der WM-Titel ist in diesem Jahr Pflicht. Und der Silberpfeil-Boss hat seine ganz eigenen Gründe dafür.

06.08.2008 Tobias Grüner Powered by

Dieses Jahr soll es endlich soweit sein. Die titelfreie Zeit dauert bei McLaren nun bereits neun Jahre an. Mika Häkkinen war 1999 der letzte Champion in silber. Der letzte Erfolg in der Teamwertung lieg sogar noch ein Jahr länger zurück. Nun will sich Teamchef Ron Dennis mit seinen Piloten wieder einmal in die F1-Geschichtsbücher eintragen.

Für den Titel ist man in Woking sogar bereit, das Risiko in Kauf zu nehmen, dass man mit der Entwicklung des 2009er Autos in Rückstand gerät. Nach dem Fiasko im Vorjahr will McLaren ein Zeichen setzen, das intern die Moral stärkt und nach außen die Botschaft vermittelt: Wir sind wieder wer.

Titel zum Abschied?

Es gibt aber noch einen weiteren Grund: Ron Dennis ist nur noch bis Ende des Jahres Direktor von McLaren. Dann steht eine Neuwahl an. Der 61-Jährige Brite hat einmal gesagt: "Wenn ich mich zurückziehe, dann möchte ich das mit dem Titel tun."

Noch ist Dennis Herr im eigenen Haus. Trotz der Erfolge zuletzt hängt bei den Silberpfeilen der Haussegen jedoch ein wenig schief. Dennis wehrt sich mit allen Taschenspielertricks gegen eine Übernahme der Aktienmehrheit durch Mercedes. Knackpunkt war zuletzt das gemeinsame Straßenauto-Projekt SLR.

Keine Mercedes-Unterstützung

Mercedes will den Nachfolger in Eigenregie bauen und versagte den Briten jegliche Unterstützung, bei der Entwicklung eines neuen McLaren-Sportlers. Zwei Prototypen mit Mittelmotorkonzept, die an den Ferrari F430 erinnern, fahren bereits auf der Teststrecke. Einer der Prototypen ist mit einem Zehnzylinder-Rennmotor bestückt, der in Deutschland gebaut wurde.

Mercedes weigert sich jedoch, Motoren bereitzustellen und hat McLaren ultimativ aufgefordert, das Projekt einzustellen. Andernfalls würden die Zahlungen an McLaren gestoppt. Die Fortsetzung der Sportwagenpläne hat großen Einfluss auf den Verkaufswert des Teams. Ohne das zweite Standbein ist McLaren ein gewöhnlicher Rennstall.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige