Jetzt kostenlos herunterladen

In unserer neuen auto motor und sport BOXX stellen wir die besten Tests, Reportagen und Hintergründe zu Sammlungen vor.

Völlig neu aufbereitet mit großen Bilder, tollen Videos, ausführlichen Daten. Ohne Werbung.

Probieren Sie es gleich aus!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Detroit Electric SP:01

Elektro-Sportler auf Lotus-Basis rollt Ende 2017 an

Detroit Electric SP:01 Foto: Detroit Electric 16 Bilder

Nach über 70 Jahren Abstinenz will der Elektroautohersteller Detroit Electric wieder auf die Bühne der Autobauer zurückkehren – und zwar mit dem SP:01 – einem Elektrosportwagen auf Lotus Exige-Basis. Der Start wurde aber erneut verschoben.

10.03.2017 Uli Baumann 1 Kommentar

Das Konzept des Detroit Electric SP:01, der bereits auf der New York Autoshow 2013 debütiert, lehnt sich stark an das des Tesla Roadsters an. Auch der SP:01 baut auf einem Aluchassis von Lotus auf. Den Verbrenner ersetzt ein ebenfalls als Mittelmotor verbauter Elektromotor mit 150 kW Leistung und einem maximalen Drehmoment von 280 Nm, der die Hinterräder antreibt. In der Perrformance-Version leistet der E-Motor 210 kW und 280 Nm.

Zweisitzer ist 249 km/h schnell

Seine Energie bezieht der E-Antrieb aus einem 37 kWh großen Batteriepack, das über der Hinterachse haust. Mit einer Füllung soll die Batterie dem Detroit Electric SP:01 einen Aktionsradius von rund 300 Kilometern ermöglichen. Dann muss der Zweisitzer wieder für gut 4 Stunden an die Hochleistungs-Ladestation.

Der nur knapp 1.100 Kilogramm schwere Detroit Electric SP:01 soll im Bestfall in 3,9 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 249 km/h erreichen. Geschaltet wird dabei per Ein-oder Zweigang-Automatik, optional ist auch ein manuelles Sechsgang-Getriebe zu haben.

Detroit Electric SP:01 - Start auf Ende 2017 verschoben

Die Linienführung des Detroit Electric SP:01 orientiert sich am Spender Lotus Exige. Allerdings wurden einige Partien neu gestaltet sowie alle Karosseriekomponenten durch Kohlefaserlaminatbauteile ersetzt. Zur Ausrüstung zählen zudem ABS und ESP sowie ein regeneratives Bremssystem. Zahlreiche Bedienfunktionen des SP:01  sollen über das Smartphone steuerbar sein. Zentrales Element im Cockpit ist ein großer Touchscreen, der alle anderen Bedienelemente ersetzt. Darum herum setzen Alcantara, zweifarbiges Leder und Sportsitze den Detroit Electric in Szene.

Gefertigt werden sollte der Detroit Electric SP:01 ab August 2013 in Michigan. Der Produktionsstart wurde dann aber auf Ende 2014 und abermals auf 2016 verschoben, der Produktionsort nach Leamington Spa, Großbritannien verlegt. Anfang 2016 ist dort das erste VorsSerienexemplar vom Band gelaufen. Die Serienproduktion wurde dann aber erneut verschoben. Jetzt hat Detroit Electric einen neuen chinesischen Investor gefunden, mit dem zusammen rund 1,8 Milliarden Dollar in die Elektroautoentwicklung- und Fertigung investiert werden sollen. Der SErienstart für den SP:01 wurde auf Ende 2017 festgelegt. Ende 2018 soll dann ein batterieelektrisch betriebener SUV folgen. Für 2020 wurde ein drittes Elektromodell in Aussicht gestellt.

Geplant ist vom SP:01 eine Auflage von 999 Exemplaren. Preise wurden noch nicht genannt.

Neuester Kommentar

"...optional ist auch ein manuelles Sechsgang-Getriebe zu haben." Was macht das bei einem Elektromotor für einen Sinn?

austinmini 10. März 2017, 13:01 Uhr
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden