Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ferrari-Pferde ziehen am stärksten

152 Millionen - die teuersten Oldtimer 2014

die teuersten Auktionsautos 2014 Foto: classic analytics 42 Bilder

152 Millionen Dollar - so viel kosteten die 10 teuersten Oldtimer 2014 auf Auktionen - und damit mehr als 10.000-mal so viel wie der deutsche Durchschnitts-Klassiker. Ferrari behauptet seine Sonderstellung.

25.12.2014 Kai Klauder Powered by

Der normale Oldtimerfreund kann angesichts der abgehobenen Preise nur den Kopf schütteln, doch die Multimillionäre haben in klassischen Autos ein ideales Anlageobjekt entdeckt - Wertzuwachs garantiert. Denn ein Ende des Aufwärtstrends ist kaum abzusehen, auch wenn mancher Insider schon die nächste Blase heraufbeschwört.

Eine Blase ist nur Spekulation

Doch Frank Wilke vom Marktbeobachter classic analytics beruhigt: „Eine Blase ist nicht in Sicht. Der Markt ist transparent, die Käufer im Hochpreissegment sind gut informiert und arbeiten fast ausschließlich mit eigenem, nicht mit geliehenem Geld. Es wird sehr gezielt gekauft, außergewöhnliche Summen werden auch nur für wirklich außergewöhnliche Autos gezahlt“.

Am beliebtesten sind unter den finanzkräftigen Auto-Investoren Autos der Marke Ferrari, man will ja schließlich nichts falsch machen - und das Risiko minimieren. So finden sich unter den Top 10 der teuersten Auktionsautos des Jahres 2014 gleich 9 Fahrzeuge mit einem steigenden Pferdchen auf der Karosserie - ein Sinnbild für die steigenden Kurse der exklusiven Sportwagen aus Maranello.

Ferrari 250 GTO Berlinetta mit neuem Rekord

Einen neuen Rekord setzte der Ferrari 250 GTO, der bei der Quail Lodge-Auktion im August 2014 für 38,115 Millionen Dollar versteigert wurde. Damit ist das 1962er-Exemplar mit der Chassis-Nummer 3851 GT das teuerste Automobil, das jemals öffentlich verkauft wurde. Der anonyme Höchstbieter kaufte mit dem Wagen eine großartige Rennhistorie. Unter anderem Jo Schlesser/Henri Oreiller, Paolo Colombo, Ernesto Prinoth und Fabrizio Violati fuhren 3851 GT.

Der neue Rekordpreis bringt ordentlich Bewegung in die Szene, schließlich war der bisherige Rekordhalter, ein Mercedes-Benz W196-Silberpfeil von 1954, den Juan Manuel Fangio pilotierte, im Jahr 2013 für 8,6 Millionen Euro weniger verkauft worden - fast 30 % Unterschied.

Auch der Gesamtwert der 10 teuersten Klassiker legte kräftig zu: Von 130 auf 152 Millionen Dollar - ein Zuwachs von rund 17 %.

US-Car schafft es in die Top 10

Um die Überraschung gleich vorweg zu nehmen: Der teuerste Nicht-Ferrari im Jahr 2014 ist ein US-Auto. Ein Ford GT40 Prototyp aus dem Jahr 1964 schaffte es knapp in die Top10. Wie so oft war auch hier die Renngeschichte entscheidend. Phil Hill, Bruce McLaren, Bob Bondurant, Ken Miles, Jo Schlesser, Richie Ginther und Richard Attwood fuhren auf der 40 Zoll niedrigen Flunder mit Chassisnummer GT/104.

Bei der Auktion im April 2014 in Houston, Texas/USA, dauerte die Bieterschlacht mehr als 5 Minuten - für 7,56 Millionen Dollar wurde der Ford GT40 Prototyp verkauft.

Scaglietti und Steve McQueen hoch im Kurs

Natürlich empfehlen sich die Ferrari der 50er- und 60er-Jahre schon aufgrund ihrer Exklusivität als Anlageobjekte. Doch abseits aller finanziellen Reize lassen die optischen nicht verleugnen. Der Karosseriebauer Scaglietti schuf mit 275 GTB/C Speciale, 250 LM, 275 GTB/4, 250 GT California Spider und 250 GT traumhafte Sportwagen. Das kunstvoll gedengelte Leichtmetallblech betört den Betrachter, die Technik aus dem Rennsport mit den legendären Colombo-V12-Triebwerken liefert die fahrdynamische und akustische Untermalung.

Wenn dann noch ein prominenter Vorbesitzer hinzukommt, ist für Millionengebote garantiert. Wie etwa bei dem 1967er Ferrari 275 GTB/4 mit Scaglietti-Karosserie, der neu an Steve McQueen ausgeliefert wurde. Der amerikanische Schauspieler, Rennfahrer und Automobil.-Enthusiast fuhr diesen Wagen mit Chassisnummer 10621 mehr als 4 Jahre. Im August 2014 wurde der Wagen für 10,175 Millionen Dollar in Monterey versteigert - Platz 6 in der Top 10 der teuersten Auktionsautos 2014.

Ärger um 14-Millionen-Ferrari

Das nicht immer alles glatt läuft beim Geschäft mit den klassischen Autos, beweist die Auseinandersetzung um die Nummer 3 in den Top 10 der teuersten Auktionsautos 2014. Leslie Wexner, unter anderem Boss des Dessous-Labels "Victoria's Secret", ersteigerte bei der Bonhams Auktion im Rahmen des Goodwood Festival of Speed einen 1954er Ferrari 375 Plus für 10,9 Millionen Pfund (rund 17,38 Millionen Dollar). Doch nur wenige Wochen nach dem Kauf zog der Amerikaner in England vor Gericht. Der Grund für den Rechtsstreit sind ungeklärte Eigentumsverhältnisse. Der Spitzname des 375 Plus "Fearsome Four-Nine" (dt. "Der furchterregende 4,9") bewahrheitet sich 60 Jahre nach der Produktion des nur 5 Mal gebauten edlen Rennwagens.

Die ganze Top 10 der teuersten Auktionsautos 2014 zeigen wir in unserer Fotoshow.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Autokredit berechnen
Anzeige