Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Die Zukunft von Biokraftstoffen

Verbände üben Kritik an EU-Politik

Bioethanol-Fertigung aus Stroh.

Im Rahmen des internationalen Fachkongresses "Kraftstoffe der Zukunft" sprachen sich die teilnehmenden Verbände vehement für die Förderung von Biokraftstoffen aus. Der alternative Öko-Treibstoff sei unverzichtbar, um die EU-Klimaziele erreichen zu können.

21.01.2014 auto motor und sport

Anlass zu Diskussionen gab auf dem Kongress vor allem die EU-Biokraftstoffpolitik. Mitte Dezember konnte sich der EU-Ministerrat auf keine Gesetzesänderungen betreffs des Öko-Treibstoffs einigen. Es steht derzeit sogar eine Begrenzung der Anbauflächen von Energiepflanzen im Raum, da die Produktion von Biokraftstoffen die Herstellung von Nahrungsmitteln gefährden könnte.

EU-Politik steht am Pranger

"Den Absatz von zertifizierten und in Europa hergestellten Biokraftstoffen jetzt zu begrenzen oder gar zu reduzieren wäre eine industriepolitische Bankrotterklärung mit fatalen Signalen auch für andere Branchen", so Helmut Lamp, Vorsitzender vom Bundesverband Bio-Energie. Für die Energiewende seien Biokraftstoffe unverzichtbar.

2009 verabschiedete die EU ein Klima- und Energiepaket, das die Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, die Energieeffizienz und den Anteil an erneuerbaren Energien bis 2020 um 20 Prozent zu steigern sowie den Treibhausgas-Ausstoß um 20 Prozent zu reduzieren. Realistisch seien diese Ziele nach Ansicht der am Kongress teilnehmenden Verbände nur, wenn die Ausbauziele für Biokraftstoffe beibehalten werden. Gemeint ist der ursprüngliche Plan der EU, den Anteil des Öko-Treibstoffs bis 2020 auf 20 Prozent des gesamten Kraftstoffverbrauchs auszudehnen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden