6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Diesel-Umrüstung auf Euro 6

Alle Infos zur Nachrüstung von Diesel-Autos

Blaue Plakette Foto: Blaue Plakette/Green-Zones GmbH

Dieselmodellen mit der Abgasnorm Euro 5 und schlechter drohen wegen der hohen Stickoxid-Emissionen Fahrverbote in zahlreichen Städten in Deutschland. Zumindest für Euro 5-Modelle besteht eine Chance auf Nachrüstung. Hier finden Sie ständig aktualisiert alle Infos zu Kosten, Herstellern und Automodellen.

28.06.2017 Uli Baumann

28.6.2017 – ADAC rät vom Diesel-Kauf ab

In der Zeitung „Die Zeit“ sagte der ADAC-Vizpräsident Ulrich Klaus Becker: „Unsere Empfehlung ist, mit einem Neuwagenkauf eventuell noch zu warten, bis im Herbst Modelle mit dem Standard Euro 6D auf den Markt kommen“. Außerdem forderte er im Streit um Abgasmanipulationen „eine verbindliche Garantie, dass eine fehlgeschlagene Nachrüstung zu einer einklagbaren Haftung führt“. Becker wies darauf hin, dass viele Autofahrer angesichts der Debatte über Fahrverbote, Abschalteinrichtungen und drohende Preisverfälle zutiefst verunsichert seien. Den Autoclub erreichen täglich mehrere hundert Anfragen zu diesem Thema.

28.6.2017 – Audi und BMW wollen Diesel-Modell nachrüsten

Wie die Automobilwoche berichtet, wollen die Autobauer Audi und BMW die Hälfte ihrer nach der Abgasnorm Euro 5 zertifizierten Dieselfahrzeuge nachrüsten und damit deren Stickoxidemissionen senken. Das sagte Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) nach einem Treffen der Landesregierung mit den Vorstandschefs von Audi, BMW und dem Lkw-Hersteller MAN.

Wer die Nachrüstung bezahlt, sei jedoch noch unklar. Die Landesregierung erwartet, dass die Nachrüstung für die Autobesitzer kostenlos sein wird. Aktuell sind in Deutschland 5,9 Millionen Euro 5-Diesel-Fahrzeuge zugelassen, das entspricht einer Quote von 12,9 Prozent der Gesamtzulassungen.

Erreicht werden soll die Euro 6-Abgasnorm nur durch eine neue Motorsteuerungssoftware. Die Motorenhardware soll unangetastet bleiben. Welche Fahrzeuge nachgerüstet werden, wollen die Hersteller entscheiden. Ein Software-Update ist für die Unternehmen deutlich günstiger als Modifikationen an den technischen Bauteilen.

Ergebnisse von Real-AbgastestDiese Diesel können Sie ruhig kaufen

Neben dem bayerischen Dieselgipfel, soll es am 2. August 2017 auch ein Nationales Forum Diesel in Berlin geben, bei dem dann alle Autobauer mit am Tisch sitzen. Eingeladen dazu haben das Bundesverkehrsministerium und das Bundesumweltministerium. Beraten werden soll wie Nachrüstungen von Euro 5-Dieseln auf die Euro 6-Abgasnorm ohne Belastung der Kunden ablaufen könnten. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hatte bereits gefordert, dass die Autobranche auf eigene Kosten so nachrüsten müsse, dass der Stickoxid-Ausstoß mindestens um die Hälfte gesenkt werde.

Fraglich ist allerdings, ob ein bloßes Software-Update ausreicht, um die geforderten Grenzwerte einzuhalten und die drohenden Fahrverbote zu verhindern. Die von den Umweltverbänden und Gerichten getriebenen Politiker haben mehrfach betont, auf Fahrverbote nur verzichten zu können, wenn die Nachrüstungen mindestens den gleichen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität leisten würden.

Mit einer Umrüstung auf eine Harnstoffeinspritzung hat Zulieferer Twintec bereits gezeigt, dass generell eine Umrüstung von Euro 5 auf Euro 6 bei Dieselmodellen möglich ist.

26.6.2017 – Daimler arbeitet auch an einer Software-Lösung

Auch Mercedes-Chef Dieter Zetsche hatte in einem Interview mit dem Deutschlandfunk am (Montag 26.6.2017) unter anderem gesagt, dass man an einem Software-Update arbeite, um die Emissionen der im Verkehr befindlichen Autos zu verbessern. Das werde nicht für Euro 6 reichen, aber eine „nennenswerte Verbesserung“ sei bei vielen Fahrzeugen möglich. Diese Software solle viel günstiger sein, als die 1.500 Euro, die derzeit im Gespräch für die Twintec-Nachüstung sind. Der Daimler-Boss stellte in Aussicht, dass sich die Industrie an den Kosten der Umrüstung beteiligen werde.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden