Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

DTM Le Mans

Audi mit Kristensen auf Pole

Foto: Audi 36 Bilder

Tom Kristensen holte die Pole-Position beim DTM-Gastspiel in Le Mans. Der Audi-Fahrer verwies Mercedes-Pilot Jamie Green und seinen Teamkollegen Mattias Ekström auf die Plätze zwei und drei. Tabellenführer Timo Scheider im Audi musste sich mit Startplatz fünf begnügen - einen Rang hinter Paul di Resta (Mercedes), der in der Tabelle mit sieben Punkten Rückstand auf Platz zwei rangiert.

04.10.2008 Claus Mühlberger Powered by

Für Kristensen ist es die zweite Trainingsbestzeit des Jahres. "Ich glaube, dass ich immer schnell war, auch zuletzt in Barcelona. Da bin ich im Qualifying aufgehalten worden", sagte der Däne. "Umso schöner ist es jetzt vorne zu stehen." Eine kleine Änderung an der Fahrwerksabstimmung war der Schlüssel zur Pole-Position: "Wir haben hinten die Bodenfreiheit etwas abgesenkt und außerdem den Luftdruck etwas reduziert. Das Kunststück lag darin, das Übersteuern in den Griff zu bekommen."

König von Le Mans

Nach acht Siegen im Sport-Prototypen an der Sarthe gilt der Däne als König von Le Mans. Der A4-Pilot kam auch auf dem 4,185 Kilometer langen Circuit Bugatti bestens zurecht. "Le Mans ist wirklich ein ganz besonderer Ort für mich. Die beiden Streckenvarianten haben aber so gut wie nichts gemeinsam. Der Bugatti-Kurs ist eng und winkelig."

Jamie Green war mit Platz zwei hochzufrieden: "Man darf ja nicht vergessen, dass unsere Mercedes an diesem Wochenende zehn Kilo mehr wiegen." Mercedes-Sportchef Norbert Haug assistierte: "Die zehn Kilo waren sicherlich nicht hilfreich. Das macht ungefähr zwei Zehntelsekunden aus."

Der Drittplatzierte Mattias Ekström klagte über eine starke Erkältung. "Aber das Auto hat perfekt funktioniert." Tom hat es noch ein bisschen besser als ich verstanden, den A4 bis zum Letzten auszuquetschen. Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich addierte: "Sieben Trainingsbestzeiten in zehn Rennen - das zeigt wie stark wir sind. Leider ist Timo nicht so gut gefahren wie er sich es vorgenommen hat. Aber Startplatz fünf ist ja auch kein Drama."

Für das morgige Rennen sagen die Meteorologen Regen voraus. Ullrich sorgte sich um die Fans: "Ich hoffe dass das Wetter nicht so schlecht ist, dass die Zuschauer darunter leiden." Haug hingegen dachte mehr an den Rennverlauf: "Wenn der Regen kommt, kann sich alles schnell ändern. Das hat man ja am Nürburgring gesehen." Bei dem Rennen in der Eifel im Juli hatten die Audi bei der Bereifung krass daneben gegriffen. Kristensen erinnert sich mit Grausen: "Da hatte ich auch Pole. Lange lag ich aber nicht vorne."

Schumacher auf dem letzen Platz

Eine indiskutable Vorstellung zeigte Ralf Schumacher im Vorjahres-Mercedes. Zum zweiten Mal in diesem Jahr kam der Ex-Formel 1-Fahrer nicht über den 19. und letzten Platz hinaus. Das vermeintliche Zugpferd der DTM entpuppt sch immer mehr als lahmer Klepper - daran ändert auch Schumachers siebter Platz beim Rennen in Barcelona vor zwei Wochen nichts. Ein Rückstand von drei Sekunden auf die Bestzeit ist nicht gerade eine Empfehlung für das Rennen um eines von voraussichtlich vier Cockpits im aktuellen Mercedes für 2009. Ein kleines Trostpflaster für Schumacher mag es jedoch sein, dass sein Teamkollege Gary Paffett auch nicht über Startplatz 16 hinauskam. Der Brite war allerdings eine volle Sekunde schneller als der Deutsche.

-> DTM-Datenbank

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige