Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

DTM

Luhr und Rockenfeller bei Audi

Foto: Audi

Audi hat bei Porsche die Werksfahrer Lucas Luhr und Mike Rockenfeller abgeworben. Die Youngster sollen 2007 für die Marke mit den Ringen in der DTM, aber auch in Le Mans fahren.

18.12.2006 Powered by

Nach dem Abgesang des mäßig erfolgreichen Heinz-Harald Frentzen und einer durchwachsenen Saison ist Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich auf Fahrer-Einkaufstour und bei der kleinen Cousine Porsche fündig geworden.

Die Verträge der Youngster Mike Rockenfeller (23) und Lucas Luhr (27) liefen aus, und die sportliche Zukunft bei Porsche schien den Nachwuchsfahrern nicht mehr attraktiv genug. Beide werden 2007 in der DTM antreten, allerdings ist noch nicht entschieden mit welchem Auto und bei welchem Team.

Die grobe Planung sieht vor, dass der mit einem Einjahresauto 2006 überzeugende Timo Scheider 2007 eines der vier neuen Autos fahren darf. Luhr und Rockenfeller sind für die Jahreswagen von 2006 vorgesehen. Es besteht aber auch eine kleine Chance, dass einer von den beiden Neuzugängen ein neues Auto erhält.

Da nur ein Cockpit bei Audi frei ist, muss einer der bestehenden Fahrer über die Klinge springen. Hauptverdächtiger ist Pierre Kaffer.

Jüngster Carrera-Cup-Sieger aller Zeiten

Lucas Luhr ist mit seinen 27 Jahren schon ein Routinier. 1999 gewann erden Porsche-Carrera-Cup. Der gebürtige Koblenzer sammelte bereits 27 Klassensiege auf GT-Porsche in der American Le Mans-Serie (ALMS). Luhr holte allein fünf Klassensiege beim Zwölfstundenrennen in Sebring, und auch bei den 24 Stunden von Le Mans stand er schon ganz oben auf dem Treppchen.

Porsche-Teamkollege Mike Rockenfeller war mit 20 Jahren im Jahr 2003 der jüngste Carrera-Cup-Sieger aller Zeiten. Auch der Mann aus Neuwied holte sich schon einen Le Mans-Klassensieg und dazu den Gesamterfolg beim 24 Stundenrennen auf dem Nürburgring.

Routiniers in Gefahr

Wegen der reichlich gesammelten Sportwagenerfahrung plant Sportchef Ullrich noch Weiteres mit den neuen Angestellten: "Uns ist wichtig, dass unsere Piloten bei Bedarf auch in das Sportwagenprojekt mit dem R10 TDI eingebunden werden können."

Ein regelmäßiger Einsatz in der ALMS kommt wegen Terminkollisionen mit der DTM kaum in Frage, aber die Junioren sind Kandidaten für den Le Mans-Einsatz 2007. Auf der Liste der bedrohten Arten stehen seitdem die Routiniers Frank Biela, Rinaldo Capello und Emanuele Pirro.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige
Gebrauchtwagen Angebote