Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Dual-View-Bildschirme

Neue Navigationsbildschirme

Mercedes Benz S 400 Hybrid Foto: Achim Hartmann 7 Bilder

Ein Bildschirm - zwei Bilder. Während der Fahrer auf dem Navigationsbildschirm die aktuelle Route studiert, gönnt sich der Beifahrer eine DVD. Mercedes E- und S-Klasse sowie der neue Range Rover sind die erste Serienfahrzeuge mit Dual-View-Bildschirmen.

18.08.2009

Vor rund vier Jahren vermeldete die Entwicklungsabteilung von General Motors einen Durchbruch für die immer beliebter werdenden Navigationsbildschirme. Ein Bildschirm - zwei Bilder - eine Idee, die bis dato nur dem Reich der Träume entsprungen sein konnte. 

Die ersten Hersteller bieten das Dual-View-System bereits an

Opel und Sharp arbeiteten mehrere Jahre an einer neuen Bildschirmtechnik, die zwei Bilder auf einer Fläche ermöglichte. Doch die deutsch-japanische Bildschirm-Kooperation ist im Entwicklungsstadium hängen geblieben. Auf der Ziellinie wurde man vom bekannten Erfolgsdoppel Mercedes und Bosch abgefangen. Die neuen Mercedes-Modelle der E- und Mercedes S-Klasse sind die ersten Fahrzeuge die mit dem Doppelbildschirmen ausgestattet sind. Range Rover und Jaguar bringen ein ähnliches System in diesem Herbst auf den Markt. Bei Opel hüllt man sich bei der Frage nach einem lange geplanten Serieneinsatz in Schweigen. Angekündigt war das System für die Nachfolgegeneration des Vectra. Doch im Opel Insignia gibt es weder ein TV-Modul noch einen Dual-View-Bildschirm.

Dual-View ermöglicht zwei Bilder auf einem gleich großen Bildschirm

"Dual-View" kann viele Probleme lösen. Während vom Fahrersitz allein die Navigationskarte oder der Bordcomputer zu sehen ist, sieht der Copilot eine spannende DVD oder einen Film im Fernsehen - auf ein und demselben Bildschirm. In Versuchsfahrzeugen von vielen Herstellern ist die Technik seit Jahren verbaut. Doch erst in diesem Frühling kam die Technik auf den Markt. Was zunächst irreal anmutet, lässt sich im Auto schnell begreifen. Im Innern des bis zu acht Zoll großen Farbdisplays werden zwei Bilder produziert. Das eine zeigt die bekannte Navigationskarte, den Bordcomputer oder die Klimaautomatik.

Das Dual-View-System funktioniert mit komplexer Technik

Die Technik des Systems ist überaus komplex. Dank einer speziellen optischen Maske zeigt das Display auf der Hochachse links und rechts zwei verschiedene Bilder. Vergleichbar ist das System mit dem einer Kamera-Lochmaske. "Gerade auf begrenztem Raum, der im Cockpit eines Autos zur Verfügung steht, spielt das Dual-View-Display seine Stärken aus", so Harald Berninger, Projektleiter in der GM-Entwicklungsabteilung, "die vorgegebenen Sitzpositionen im Fahrzeug sind ideale Bedingungen für den Einsatz der neuen Technik." Der Dual-View-Bildschirm von Bosch besteht aus einem hinterleuchtetem Matrix-Display und der speziellen Lochmaske, die vor dem Bildschirm angebracht ist. Aus einer Nennauflösung von 800 x 480 Pixel stellt Dual-View jedes der beiden Bilder mit 400 x 480 Punkten dar.

Das Thema Geräuschkulisse ist noch nicht geklärt

Die nächste Generation wird jedes Bild im Formal 800 x 480 Pixel ermöglichen. Bislang behelfen sich viele Autofahrer mit Mogeleien, die Sperrfunktion des Fernsehbildes bei der Fahrt aufzuheben. Dies ist bei allen Navigationsbildschirmen mit speziellen Adaptern oder Einstellungen in der Bordelektronik möglich. Gerade auch Taxifahrer dürfte die neue Technik freuen. Endlich kann der Fahrgast während der Tour zum Flughafen die Nachrichten anschauen. Die Vorteile des neuen Systems liegen auf der Hand. Es werden keine zwei Displays benötigt und der Fahrer wird während der Fahrt nicht vom Unterhaltungsprogramm abgelenkt. Den Beifahrer wird es freuen, wenn er auf längeren Strecken unterhalten wird. Die Bildqualität liegt auf dem Niveau handelsüblicher Displays ohne Doppelfunktion. Noch nicht endgültig geklärt ist das Thema Geräuschkulisse. Hier sind neben dem Klang über das normale Boxensystem verschiede Modelle der Tonübermittlung denkbar. So zum Beispiel ein Kopfhörer für den Beifahrer, zielgerichtete Lautsprecher oder spezielle Schallräume im Innenraum des Autos.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden