6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

e.Go Life wird in Aachen gebaut

Elektroauto ab 16.000 Euro

e.Go Life Foto: e.GO Mobile AG 10 Bilder

Die e.GO Mobile AG hat jetzt auf der CeBIT in Hannover das Elektroauto e.Go Life vorgestellt. Der Kleinwagen kann ab Mai bestellt werden und soll knapp 16.000 Euro kosten. Gebaut wird das Modell in Aachen.

25.04.2017 Uli Baumann 2 Kommentare

Die aus einem Forschungsprojekt der Hochschule RWTH Aachen hervorgegangene e.GO Mobile AG will mit dem jetzt vorgestellten e.Go Life die Elektromobilität voranbringen - und zwar über den Faktor Preis. Der soll nämlich nur 15.900 Euro kosten und natürlich prämienfähig sein. Die E-Auto-Prämie beträgt derzeit 4.000 Euro. Damit würde der Elektrozwerg unter dem Strich nur 11.900 Euro kosten. Bereits ab Mai ist der e.Go Life bestellbar, ausgeliefert wird ab Frühjahr 2018.

Der e.Go Life kommt als Zweitürer mit einer 2+2-Sitzkonfiguration. Er misst in der Länge 3,35 Meter, in der Breite 1,70 Meter und in der Höhe 1,57 Meter. Das Design wirkt wie eine Mischung aus glattgelutschtem VW Lupo und VW Up. Ohne Batterien soll das Leergewicht bei 650 kg liegen. Die Reichweite der 14,4 kWh großen Batterie wird mit 100 km angegeben. Wird der 19,2 kWh große Akku gewählt, so sollen bis zu 130 km machbar sein. Den 22 kW starken Elektroantriebsstrang liefert Bosch. Den Spurt von Null auf 50 km/h soll der e.Go Life in 4,9 Sekunden schaffen.

Die Serienfertigung des e.Go Life startet im Frühjahr 2018 im Triwo-Technopark in Aachen. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die Produktionsstätte mit rund 3,6 Millionen Euro - insgesamt liegt die Investionssumme der Triwo AG bei 25,7 Millionen Euro. Deren Gebäude wird dann an die e.Go Mobile AG vermietet. Insgesamt umfasst das Fertigungsgelände 16.000 Quardatmeter, jährlich sollen dort 10.000 Fahrzeuge entstehen.

Neuester Kommentar

Viele Familien gerade im Speckgürtel der Städte mit ihren Arbeitsplätzen machen es ja so: Mutti hat einen Wagen für den Einkauf oder den Job, Papa auch. Da geht es meist, dass ein Auto 'ne eingeschänkte Reichweite hat. So auch ich: meine Zoe hat je nach Wetter und Gangart 100+X km (50km würden reichen). Auch die "140km" (in der Praxis würde ich nicht mehr als 70-80km nach ein paar Jahren rechnen) sind OK. Eher kritisch sehe ich den Preis im Vergleich mit gebrauchten "richtigen" E- Autos (es gibt in der Größenordung Leafs). Wer mir ernsthaft erzählt, dass die Masse der Fahrer 300km Reichweite benötigt, sollte sich mal mit einigen erfahrenen E- Mobilisten unterhalten. Ich habe das getan und mich von meinem Stinker verabschiedet. Es geht. Unaufgeregt, einfach und sehr entspannt.

Martin1234567 7. Mai 2017, 20:42 Uhr
Neues Heft
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden