Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Eberspächer

Zulieferer meldet Kurzarbeit an

Foto: Hans-Dieter Seufert, Reinhard Schmid, picture-alliance

Der Autozulieferer Eberspächer schickt wegen der tiefen Krise der Branche mehrere hundert Mitarbeiter in Kurzarbeit. Im Stammwerk in Esslingen bei Stuttgart sei für rund 650 Beschäftigte der Sparte Fahrzeugheizungen die Maßnahme angemeldet worden.
 

12.02.2009

Das sagte eine Sprecherin am Donnerstag (12.2) und bestätigte einen Bericht der "Stuttgarter Zeitung". Voraussichtlich werden zunächst rund 300 Mitarbeiter betroffen sein. Sie sollen vom 1. März an etwa fünf Tage im Monat weniger arbeiten. "Wir können nicht ausschließen, dass die Kurzarbeit noch ausgeweitet wird", sagte die Sprecherin. Eberspächer beschäftigt in Deutschland insgesamt rund 3.300 Mitarbeiter, ein Drittel davon arbeitet im Esslinger Stammwerk.

Arbeitszeit bereits stark gekürzt

Im größten Werk des Unternehmens in Neunkirchen im Saarland werde mit rund 1.700 Beschäftigten auf die Auftragsflaute mit einem Abbau der Arbeitszeitkonten reagiert, sagte die Sprecherin. Bei zwei Tochterunternehmen im rheinland-pfälzischen Herxheim wurden knapp 150 Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt. Bei Eberspächer Catem arbeiten rund 120 der 320 Beschäftigten in der Fertigung von Fahrzeugheizungen bis auf weiteres nur noch an drei oder vier Tage pro Woche. Beim Autoelektronikhersteller Eberspächer Controls arbeiten 24 der 50 Mitarbeiter kurz.

2007 hatte Eberspächer seinen Jahresüberschuss auf 30,7 Millionen Euro vervierfacht. Der Umsatz kletterte um gut elf Prozent auf 2,25 Milliarden Euro. Das Unternehmen beliefert Automobilhersteller, Händler und Werkstätten mit Abgasanlagen und Fahrzeugheizungen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden