Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Shell Eco-Marathon 2006

Bis zum letzten Tropfen

Foto: Shell / DPPI 23 Bilder

255 Teams haben die Meisterschaft im Spritsparen beim Shell Eco-Marathon 2006 in französischen Nogaro ausgetragen. Mit skurrilen Flundern sind die Mannschaften aus 21 Ländern angetreten, den Rekord von 3.836 Kilometern mit 1 Liter Benzin zu überbieten.

23.05.2006 Holger Wittich

Diesen Rekord hatte 2005 das Schweizer Fahrzeug PAC-CAR II von der ETH Zürich aufgestellt, das mit einer Brennstoffzelle betrieben wurde. Die Wahl des "Kraftstoffes" - Benzin, Diesel, Ethanol, Brennstoffzelle, etc. - ist bei diesem Wettbewerb weitgehend frei, als Bezugsgröße gilt der Energiegehalt von einem Liter 95er-Superbenzin.

Mercedes A-Klasse Erlkönig QR-Code 55 Sek.

Aber, 3.836 Kilometer an nur einem Wochenende? Auch hier sind wieder einmal Rechenkünste gefragt. Denn die Verbrauchsfahrt wird über sieben Runden auf dem Nogaro-Ring absolviert, insgesamt 25.272 Kilometer, wobei der Beste von vier Versuchen gewertet wird. Bedingung: Die Durchschnittsgeschwindigkeit von 30 km/h darf nicht unterschritten werden.

Den Rekord konnte jedoch kein Gefährt in diesem Jahr brechen. Mit 2.885 Kilometern schob sich die Ethanol-Flunder der Lycée La Joliverie auf den ersten Platz, Platz zwei und drei gingen an die Brennstoffzellen-Modelle der Teams Esstin (2.784 Kilometer) und Polytec Nantes-La Joliverie mit 2.730 Kilometer. Das Team "Schluckspecht“ der Hochschule Offenburg kam als erstes deutsches Gefährt, angetrieben von einer Brennstoffzelle und Radnabenmotor, auf den vierten Rang. Die Offenburger konnten mit einem Liter 2.614 Kilometer zurück legen.

Insgesamt nahmen aus Deutschland fünf Teams teil. Fortis Saxonia der TU Chemnitz kam auf den zwölften Rang, das Shell-Witchcraft-Team der FH Merseburg auf Rang 134 und Position 136 ging an die Gewerblich Technischen Schulen Offenbach. Team Be aus Nürnberg taucht in der offiziellen Rangliste nicht auf.

Neben dem Gesamtpreis vergaben die Juroren auch Preise für soziales Engagement, Kommunikation oder Design. Hauptattraktivität waren an diesem Wochenende sicherlich die originellen Designs der Spritspar-Seifenkisten.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden