Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

EDAG Light Car Sharing auf dem Autosalon Genf

Leicht zu mieten, leicht zu fahren

EDAG Lightcar Sharing Foto: EDAG 10 Bilder

Mit dem EDAG Light Car Sharing zeigt der Entwicklungsdienstleister EDAG auf dem Genfer Autosalon, wie man sich ein Car-Sharing-Auto der Zukunft vorstellt. Die Sharing-Variante baut auf den Light Car-Modellen der Vorjahre auf.

24.01.2012 Uli Baumann

Nachdem EDAG im Vorjahr dieses Modell nur virtuell vorgestellt hat, feiert das echte Konzeptfahrzeug auf dem Genfer Autosalon jetzt seine echte Premiere. Der EDAG Light Car Sharing ist kompromisslos auf den Einsatz als Carsharing-Fahrzeug ausgelegt. Dazu soll das rein elektrisch angetriebene Light Car Sharing einfach und selbsterklärend zu bedienen sein.

Kommunikation per Licht

So gibt es im EDAG Light Car - Sharing keine Ablageflächen oder aufwendigen Türverkleidungen. Neben Gas, Bremse und Lenkrad findet der Kunde lediglich einen Hebel für den Blinker vor. Als einziges Anzeigeelement dient ein Display, das die rudimentären Informationen wie Geschwindigkeit, Ladezustand, Reichweite und Navigation zur Verfügung stellt.

Mit zwei Seitentüren und einer geteilten Hecktür bietet das EDAG Light Car Sharing sechs Personen Platz und dank seiner Höhe von 1,90 Meter einen bequemen Einstieg. Klappsitze bieten zudem maximale Transportkapazitäten für den Wochenendeinkauf oder den Kinderwagen. Im Interieur kommen robuste Materialien zum Einsatz, wie man sie auch aus Straßenbahnen und Bussen kennt. Diese sind zudem leicht zu reinigen und modular auszutauschen. Vor kleinen Parkremplern schützen rundum Pads aus Technogel, die sich selbst reparieren.

Mit seiner Umwelt kommuniziert das Light Car per Lichtsignalen. LED signalisieren nach außen den Ladezustand der Batterie. Beim Parken beziehungsweise Öffnen des Fahrzeugs projiziert ein im Spiegel eingebauter Laser eine Sicherheitszone auf den Asphalt und sorgt für einen sicheren Ein- und Ausstieg der Passagiere. Die Heckscheibe kann zudem als elektronische Werbefläche vom Flottenbetreiber vermarktet werden-– sofern das Fahrzeug nicht bewegt wird.

Den möglichen Preis des Modells gibt Edag mit rund 30.000 Euro an. Dafür bekäme der Kunde einen Sechssitzer von 3,77 Metern Länge. Für den Antrieb ist ein 30 kW starker Elektromotor vorgesehen. Er brächte den Wagen in weniger als sieben Sekunden auf Tempo 60; eine Akkuladung würde für bis zu 100 Kilometer reichen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden