Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Eifel Classic 2009

Opel-Team gewinnt die 1. Eifel Classic

Eifel Classic 2009 - Impressionen der Etappe "Luxemburg" Foto: Hardy Mutschler 54 Bilder

Überraschender Ausgang der 1. Eifel Classic: Nach einem dreitägigen Kopf-an-Kopf-Duell gingen Wolfgang Scholz und Hans Werner Wirth auf Opel Manta 400 als bestes Team durchs Ziel. Mit einem hauchdünnen Vorsprung von 15 Punkten verwiesen sie die favorisierten Luciano Viaro und Alessandra Inverardi aus Italien mit ihrem Lancia Fulvia auf den zweiten Platz.

05.10.2009 Powered by

Zwar hatte Scholz, Chef von Opel Classic, mit seinem Partner Wirth einen ausgesprochen erfahrenen und erfolgreichen Beifahrer an seiner Seite. Dass dieses Gespann gleich bei seinem ersten gemeinsamen Einsatz die zuletzt so erfolgreichen Teams der Organisation M.I.T.E. schlagen würde, war nicht unbedingt zu erwarten: "Die Wertungsprüfungen waren enorm anspruchsvoll", kommentierte Scholz die Herausforderungen. "Da hieß es einfach ruhig zu bleiben."

Spannendes M.I.T.E.-Duell

Das interne Duell zwischen den beiden Teams der Organisation M.I.T.E, die blinden Menschen den Rallye-Sport ermöglicht, entschied "Meister" Luciano Viaro, dreifacher Sieger der Mille Miglia, für sich: Sein "Lehrling", der Argentinier Daniel Claramunt und dessen Beifahrer Lorenzo Zennaro, waren an den ersten beiden Tagen ganz vorne dabei, mussten am dritten Tag aber wegen eines Getriebeschadens an ihrem Lancia Stratos aufgeben und fielen auf den 17. Platz zurück.

Von dem Ausfall profitierte das Team mit Oliver Nickel und Susanna Meyer aus Nürnberg, die mit ihrem Lancia Fulvia von 1971 auf den dritten Platz vorrückten.

Publikumsmagneten: Walter Röhrl und Christian Geistdörfer

Publikumsmagneten bei der Eifel Classic waren jedoch die beiden Rallye-Weltmeister Walter Röhrl und Christian Geistdörfer. Überall, wo deren authentischer Audi Sport Quattro Rallye aus den achtziger Jahren auftauchte, umlagerten Teilnehmer und Zuschauer das Auto und bombardierten Röhrl und Geistdörfer mit Fragen und Autogrammwünschen.

Mit dem sportlichen Ausgang der Gleichmäßigkeits-Rallye Eifel Classic hatten die beiden Stars indes nichts zu tun: "Ich hasse Gleichmäßigkeit", verkündete Weltmeister Walter Röhrl. Er scherte sich vor allem auf Rennstrecken wie der Nordschleife und dem Grand-Prix-Kurs am Nürburgring nicht um die zeitlichen Vorgaben und kassierte dafür jede Menge Strafpunkte. Dennoch habe er die Rallye genossen – wegen der "schönen Landschaft" und den "noch schöneren Autos".

Gelungene Premiere für die Eifel Classic

Sehr zufrieden mit dem Verlauf der Eifel Classic, die in diesem Jahr zum ersten Mal stattfand, war auch Harald Koepke, Leiter des Organisationsteams der Eifel Classic: "Das Wetter hat hervorragend gepasst, es gab keine Unfälle und der Ablauf hat alles in allem reibungslos funktioniert. Die sportliche Ausrichtung und die besondere Verbindung, die die Motor Presse durch ihren Verlagsgründer Paul Pietsch zum Nürburgring und dem Rennsport hat, gibt der Eifel Classic ihr besonderes Flair."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk