Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Eifel Classic 2009

Team-Arbeit mit Gelassenheit

Team-Arbeit Foto: Reinhard Schmid 36 Bilder

Um nach der letzten Wertungsprüfung ganz oben auf der Ergebnisliste zu stehen, bedarf es eines Fahrers mit sensiblem Gasfuß sowie - viel wichtiger - eines versierten Kopiloten. Dazu viel Übung und ein wenig Glück.

30.09.2009 Powered by

Streng genommen teilt sich das Starterfeld einer Oldtimer-Rallye mit Prüfungen im Gleichmäßigkeitsfahren in drei Teilnehmerkategorien: in Profis, Routiniers und Einsteiger.

Diese wunderbare legere Mischung macht diesen Wettbewerb besonders reizvoll, denn Einsteiger, die auf den hinteren Plätzen landen, dürfen sich damit trösten, gegen wirkliche Könner angetreten zu sein. Dennoch gibt es oft große Überraschungen in den Ergebnislisten, wenn absolute Newcomer unter den Routiniers auftauchen.

Die Profis sind harte Nüsse

Wer den neunmaligen Mille Miglia-Sieger Giuliano Cané samt Gattin Lucia Galliani sowie die zigfachen Gewinner des Damenpokals, Franca Boni und Monica Barziza, in Italien gemeinsam trainieren sah, konnte deren Präzision kaum glauben.

Cané/Galliani leisten sich selten mehr als vier Hundertstelsekunden Abweichung von der Idealzeit, Boni/Barziza liegen meist im Bereich von sieben bis acht Hundertsteln - keine Zufallstreffer, sondern Runde um Runde stabil reproduzierbar. Die meisten Normalsterblichen sind schon stolz, wenn sie regelmäßig unter einer Sekunde bleiben.

Verblüffend erscheint dabei vor allem Canés Technik: Mit vergleichsweise hoher Geschwindigkeit - 40 bis 50 km/h - braust er durch das Ziel. Dabei bleibt der Ingenieur aus Bologna mit dem rechten Fuß auf dem Gaspedal und stabilisiert mit dem linken auf der Bremse. "Durch das hohe Tempo ist der Messfehler beim Überrollen der Ziellinie - vor allem bei Schlauchmessungen - viel geringer als bei Schrittgeschwin-digkeit", verrät der italienische Großmeister der Gleichmäßigkeit seine Vorgehensweise.

Tatsächlich kommt Franca Boni mit ihrer Technik des zeitlupenartigen Herantastens ins Ziel nicht ganz an die Ergebnisse des Konkurrenten heran. "Wenn wir noch besser werden wollten, müssten wir genau so fahren wie Giuliano, aber das können wir nicht", erklärt Bonis Tochter Monica Barziza. Was nicht heißt, dass nicht auch einem Cané gelegentlich ein Fehler unterläuft und er geschlagen werden kann: Bei der Silvretta Classic 2003 etwa verlor der Maestro auf einer Slalomprüfung kurzzeitig die Orientierung und handelte sich einen Sack voller Strafpunkte ein.

Fröhlich gelächelt hat Cané trotzdem, und das ist vielleicht die wichtigste Eigenschaft, die man sich vom Meister abgucken kann: Gelassenheit. Wenn sich Fahrer und Beifahrer wegen missverständlicher Roadbook-Anweisungen oder falsch errechneter Fahrzeiten ständig in den Haaren liegen, ist die erfolgreiche Rallye-Teilnahme  zum  Scheitern  verurteilt.

Erste Regel: Orientierung behalten

Dazu gibt es ein paar Tipps, die das Leben an Bord erleichtern. Zunächst einmal: Bevor man sich Gedanken über Hundertstelsekunden auf Wertungsprüfungen macht, sollte man den Weg dorthin finden. Glücklicherweise gerät die Orientierung bei der Eifel Classic nicht übermäßig schwierig, das Roadbook lässt in der Regel keine Fragen offen. Gefahren wird nach sogenannten Chinesenzeichen, in denen ein schwarzer Punkt den Standpunkt und ein Pfeil die Fahrtrichtung angeben.

Neben dem Zeichen stehen Kilometerangaben zur Gesamtfahrstrecke und von Richtungsänderung zu Richtungsänderung. Wichtig ist, dass der Beifahrer dem Fahrer rechtzeitig sagt, wo und bei welcher Kilometerzahl er wohin abbiegen soll. Voraussetzung hierfür ist, dass der Kopilot die Reihenfolge der Chinesenzeichen exakt berücksichtigt und keines überspringt oder auslässt. Als Nächstes gibt es die Zeitkontrollen (ZK), die auf die Minute genau einzuhalten sind und meist das Ende eines Abschnitts oder den Beginn einer Wertungsprüfung (WP) bedeuten.

Die korrekte Fahrzeit für eine vorgegebe Wegstrecke muss der Beifahrer selbst ausrechnen. Wirklich entschieden wird die Rallye auf den Wertungsprüfungen, und da hilft im Grunde nur eines: üben. Und zwar bereits vor der Rallye im Rahmen eines Lehrgangs in Theorie und Praxis. Auf den Prüfungen muss eine definierte Strecke von beispielsweise 150 Metern in 15 Sekunden durcheilt werden.

Gemessen wird entweder mit einem Druckschlauch, der einen Kontakt auslöst, oder mit einer Lichtschranke. Oder mit einer Kombination aus beidem. Wichtig ist, dass der Beifahrer am Start exakt die Stoppuhr betätigt und anschließend sauber und im Sekundentakt die letzten Sekunden auf der WP rückwärts zählt. Und dass der Fahrer sein Auto so gut kennt, dass er genau bei null über den Schlauch oder durch die Lichtschranke fährt. Viel Glück!

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk