6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Elextra Supersportwagen

Viertürer mit Elektroantrieb

Elextra Elektro-Supersportwagen Foto: Elextra 5 Bilder

Aus Deutschland macht sich ein neues Elektroauto-Startup daran, Tesla zu bedrängen. Elextra zeigt einen viertürigen Supersportwagen zeigen, der auf reinen E-Antrieb setzt.

17.05.2017 Uli Baumann 4 Kommentare Powered by

Vier Sitzplätze, vier Türen und vier angetriebene Räder - das ist der Dreiklang, mit dem der neue Elektroautohersteller Elextra aus der Nähe von Stuttgart den Markt für sportliche Elektrolimousinen aufrollen will.

Entwickelt wurde der Elextra allerdings in der Schweiz, gefertigt werden soll er aber dann bei Stuttgart auf der angeblich "besten Elektroauto-Plattform der Welt". Unterstützendes Beweismaterial bleiben die Entwickler aber noch schuldig. Gebaut werden sollen nur 100 Exemplare in Handarbeit.

In 2,3 Sekunden auf Tempo 100

Die ersten Bilder zeigen ein flachgeducktes Coupé mit zwei langen vorderen und zwei kurzen hinteren Türen. Diese dürften wie am Mazda RX8 gegenläufig öffnen. Die Front duckt sich tief auf die Straße, das Heck läuft hoch aus. Die C-Säulen tragen überlappende Flügelelemente. Die Flanken werden von einer schwungvollen Sicke durchzogen. Extrem flache LED-Leuchten kennzeichnen Front und Heck. Die aus Kohlefaserlaminat geformte Karosserie spannt sich über ein ebenfalls aus Kohlefaserlaminat geformtes Monocoque. Der Elextra soll bei konstant Tempo 100 eine Reichweite von 600 Kilometer haben und in 2,3 Sekunden von Null auf 100 km/h spurten können. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei abgeregelten 250 km/h. Angetrieben wird der Elextra von einem 680 PS starken Elektromotoren-Duo mit je einem Motor pro Achse.

Hinter dem neuen Elektrosportwagenprojekt stehen der Schweizer Designer Robert Palm und der Dänische Unternehmer Poul Sohl.

Neuester Kommentar

Puh, da muss sich ein Elemental Rp1 ganz schön strecken, um da mitzuhalten. Wie sieht es denn mit der Querdynamik aus bei dem Ioneneofen?

ExigeE265 17. Mai 2017, 08:00 Uhr
Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk