Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Erdbeben drückt Toyota-Gewinn

Gewinneinbruch um 99,4 Prozent

Toyota Emblem Foto: Toyota

Das Erdbeben in Japan und die Nuklearkatastrophe haben den weltgrößten Autobauer Toyota im ersten Geschäftsquartal schwer getroffen. Der Gewinn von April bis Juni sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 99,4 Prozent auf 1,16 Milliarden Yen (derzeit 10,5 Million Euro).

02.08.2011 dpa

Das teilte der Konzern am Dienstag (2.8.) in Tokio mit. 2010 waren es unter dem Strich noch 190,4 Milliarden Yen.
 
Dass der japanische Konzern nicht in die roten Zahlen rutschte, lag vor allem an einer Steuergutschrift und Gewinnen aus Beteiligungen. Operativ fuhr Toyota nach einem Gewinn von 211,6 Milliarden einen Verlust von 108 Milliarden Yen ein. Der Umsatz sank um knapp 30 Prozent auf 3,441 Billionen Yen. Auch die Aufwertung des Yen und der damit verbundene teurere Export machte den Autobauern zu schaffen.

Gewinnprognose dennoch angehoben

Dennoch blickt Toyota positiv in die Zukunft. Der Konzern hob seine Jahresgewinnprognose nach zuletzt 280 Milliarden auf 390 Milliarden Yen (derzeit 3,5 Milliarden Euro). Im Vergleich zum Vorjahr stellt die neue Schätzung einen erheblich geringeren Gewinnrückgang dar, als zunächst wegen der Folgen des Erdbebens erwartet wurde. Der Umsatz wird im Gesamtjahr 2011/2012 bei 19 Billionen Yen gesehen und würde damit sogar den des Vorjahres übertreffen.
 
Nach Konzernangaben sollen vor allem Kostenreduzierungen zu einem guten Ergebnis beitragen. Der weltgrößte Autobauer hatte bereits vor einigen Monaten zu einer Erneuerung geblasen - etwa der Neuausrichtung auf Wachstumsmärkte wie China und Indien. Millionfache Rückrufe und die globale Rezession hatten Toyota zuletzt ausgebremst.
 
Insgesamt setzte Toyota von April bis Juni weltweit 1,221 Millionen Autos ab - knapp 600.000 weniger als im Vorjahr. Vor allem im Heimatland ging der Absatz stark zurück.
 
Der von dem Erdbeben ausgelöste Tsunami vom 11. März hatten allen japanischen Autobauer enorme Produktionsausfälle und Absatzprobleme beschert. Vor allem im Nordosten des Inselstaates wurden Produktionsstätten zerstört und Lieferketten unterbrochen. Etliche Toyota-Fabriken mussten ihre Produktion unterbrechen.
 
Bis zum Abschluss des Geschäftsjahres Ende März 2012 will das Unternehmen jedoch kräftig nachlegen - und 7,6 Millionen Fahrzeuge verkauft haben. Zuletzt hatte das Unternehmen wiederholt Millionen Fahrzeuge in die Werkstatten bitten müssen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige