Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ergebnis VLN 7. Lauf

Rowe Racing holt den Hattrick

Start -VLN Nürburgring - 7. Lauf - 23. August 2014 Foto: Stefan Baldauf/Robert Kah 40 Bilder

Zum dritten Mal in Folge sicherte sich Rowe Racing mit Jan Seyffarth und Thomas Jäger im Mercedes SLS AMG GT3 den Sieg beim VLN 6h-Rennen. Das Rennen war von wechselnden Wetterbedingungen geprägt.

23.08.2014 Bianca Leppert Powered by

Auf der Nürburgring-Nordschleife muss niemand Sorge haben, ein Rennen könnte langweilig werden. Dafür sorgte beim 6h-Rennen der VLN schon der Wettergott. Während beim Start noch trockene Bedingungen herrschten, wurde die Piloten während des Rennens immer wieder vor neue Aufgaben auf der teils überfluteten Strecke gestellt.

Gefühlte zehn Boxenstopps

Am besten mit dieser Herausforderung kam Rowe Racing zurecht. Das Team feierte zum dritten Mal den Triumph beim Saisonhighlight. Nach dem Start reihte sich Thomas Jäger zunächst auf Position vier ein, kam aber schon nach zwei Runden zum ersten Stopp an die Box, weil er von Alexandre Imperatori im Falken-Porsche aufgehalten wurde. Beim nächsten Stopp hatte man Pech mit dem Timing bei der Reifenwahl, später wieder Glück und holte so den Rückstand auf.

"Alleine dieses Rennen drei Mal gewonnen zu haben, und dann auch noch das 6h-Rennen macht mich superhappy", sagte Seyffarth nach der Siegerehrung. "Dieser Sieg ist etwas ganz Besonderes bei diesen Bedingungen. So etwas habe ich vorher noch nicht erlebt. Ich war gefühlte zehn Mal an der Box."

Reifenwahl entscheidend

Auf dem zweiten Platz landeten Norbert Siedler, Mike Stursberg und Uwe Alzen im Haribo-Porsche. Alzen konnte seinen BMW Z4 GT3 nach seinem Unfall beim vergangenen Lauf nicht rechtzeitig wieder aufbauen und unterstützte deshalb die Porsche-Mannschaft. "Wir haben ständig zwischen Regenreifen und Slicks gewechselt. Die Entscheidung, welchen Reifen wir fahren, haben wir immer mit dem Team gemeinsam getroffen", sagte Siedler.

Die richtige Reifenwahl war neben der Konstanz ein Schlüssel zum Erfolg. Darauf setzten auch Jochen Krumbach, Georg Weiss, Oliver Kainz und Michael Jacobs vom Wochenspiegel Team Manthey, die mit Platz drei wieder mal einen Podiumserfolg feiern durften. "Dieses Ergebnis haben wir uns wirklich erfahren. Ich bin selbst mit Regenreifen aufgeschwommen. Wir haben dabei auch nicht nur von den Ausfällen profitiert, sondern den Speed gezeigt", sagte Krumbach.

Favoritensterben zur Rennhälfte

Mit den Ausfällen spricht Krumbach unter anderem das Favoritensterben zur Rennhälfte an. Die beiden Porsche Teams Falken Motorsport und Frikadelli Racing erwischte es fast zeitgleich. In beiden Fällen waren Unfälle der Grund für das frühe Ausscheiden. Bei Aston Martin Racing musste man bereits eine Stunde früher die Segel streichen. Nach einem Kraftakt der Mechaniker, das Auto nach einem Unfall im Qualifying rechtzeitig zum Start fertigzustellen, schied man vorzeitig aus.

Der McLaren von Dörr Motorsport verunfallte am Ende der Start-Ziel-Geraden mit einem Mini. Sascha Bert wurde daraufhin mit Verdacht auf Gehirnerschütterung zu einem medizinischen Check ins Medical Center gebracht. Für spektakuläre Szenen kurz vor Rennende sorgte der Audi R8 der Busch-Zwillinge, der auf Platz drei lag. Das Auto fing Feuer und musste am Streckenrand gelöscht werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige