Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

EU-Bußgeld

VW wehrt sich

Volkswagen und die EU-Kommission haben sich vor dem höchsten EU-Gericht am Donnerstag (29.9.) einen Schlagabtausch zu einem Wettbewerbsbußgeld von 30,96 Millionen Euro geliefert.

29.09.2005

Die EU-Kommission will beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg in der Berufung erreichen, dass VW das Strafgeld wegen Marktabschottung für ein Automodell tatsächlich zahlen muss. Das EU-Gericht Erster Instanz hatten den Bußgeld-Beschluss der Kommission im Dezember 2003 komplett gekippt. (Az.: C-74/04 P)

"Wir verteidigen unseren Fall, weil wir davon überzeugt sind, dass unsere Argumentation richtig ist», sagte der Sprecher von EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes zu der mündlichen Verhandlung in Luxemburg.

Die EU-Wettbewerbshüter waren 2001 eingeschritten, weil der VW-Konzern beim Verkauf von Passat-Neuwagen die Preise auf dem Heimatmarkt zwischen 1996 und 1998 künstlich hochgehalten habe. Das EU-Gericht Erster Instanz hatte hingegen geurteilt, die Kommission habe nicht nachgewiesen, dass sich deutsche Vertragshändler ein Rabattverbot des Konzerns zu eigen machten.

Bevor das - nicht vor 2006 erwartete - letztinstanzliche Urteil in diesem Rechtsstreit fällt, muss noch ein Gerichtgutachter, der Generalanwalt, schriftlich Stellung nehmen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden