Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ostseebrücke

EU gibt grünes Licht für Fehmarnbelt-Querung

Foto: dpa

Die geplante feste Fehmarnbelt-Querung zwischen Deutschland und Dänemark hat eine weitere Hürde genommen. Nach dem dänischen Parlament, dem Deutschen Bundestag und Bundesrat gab nun auch die EU-Kommission grünes Licht für die Planung einer Brücke oder eines Tunnels.

15.07.2009

Die deutsche Ostseeinsel Fehmarn und die dänischen Insel Lolland sind durch eine 19 Kilometer breite Meeresstraße getrennt.


Die EU-Behörde billigte am Dienstag (14.7.) in Brüssel das Finanzierungsmodell der dänischen Regierung für die Planungsphase, für die rund 194 Millionen Euro veranschlagt sind. Dafür wurde das staatliche Unternehmen Femern Bælt A/S gegründet. Die Kommission hat keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken. Das Unternehmen werde als staatliche Behörde tätig, es handle sich also nicht um staatliche Beihilfe, hieß es in einer Mitteilung.

Verbindung soll 2018 fertig werden

Bis zum Jahr 2018 soll die Verbindung fertig sein. Als wahrscheinlich gilt der Bau einer Schrägseilbrücke, aber auch eine Tunnel-Variante wird noch geprüft. Der Neubau soll die Fahrtzeit zwischen Mitteleuropa und Skandinavien um eine Stunde verkürzen. "Die Fehmarnbelt-Querung ist ein wichtiger Baustein zur Vollendung der Nord-Süd-Hauptstrecke, die Mitteleuropa mit den Ländern Nordeuropas verbindet", schrieb die Kommission. Dänemark übernimmt die Baukosten in Höhe von geschätzt 4,8 Milliarden Euro. Deutschland muss die Bahn- und Straßenanbindung auf deutscher Seite bezahlen, für die bislang rund 800 Millionen Euro veranschlagt werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige