Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

EU-Klimaziele

Mehr Flexibilität für Autobauer

CO2 Foto: fotolia / Arneke

Bei der Verringerung der Kohlendioxid-Emissionen von Autos bis 2020 und in den Jahren danach soll die europäische Autoindustrie mehr Flexibilität bekommen. Dies empfiehlt ein 84-seitiger Bericht der "Cars21"-Gruppe, in der Spitzenvertreter der Industrie, der Regierungen, der EU-Kommission und der Gewerkschaften vertreten sind.

06.06.2012 dpa

In dem Bericht, der an diesem Mittwoch (6.6.) von EU-Kommissar Antonio Tajani vorgestellt wird, bekennen sich Autohersteller und Politiker zu der vorgesehenen deutlichen Verringerung des CO2-Schadstoffausstoßes bis 2020. Diese Verringerung sei technisch "machbar" und die Kosten dafür niedriger als in früheren Schätzungen.

Der CO2-Ausstoß von Personenwagen muss bis 2015 auf 130 Gramm pro Kilometer und bis 2020 auf 95 Gramm gesenkt werden. Die EU-Kommission will noch in diesem Jahr überprüfen, ob die Ziele unverändert bleiben.

Klimaziele nicht aufweichen

In dem Bericht heißt es, bei der Überprüfung der Einhaltung der Zielwerte sollte "Flexibilität" möglich sein, "um eine kostengünstige Umsetzung der Ziele zu erreichen, ohne tatsächlich die (Klima-)Ziele aufzuweichen". Bei den Zielen für 2020 sollten nicht nur die Auspuffwerte, sondern auch andere Maßnahmen berücksichtigt werden. Bei diesen "Eco-Innovation" handelt es sich beispielsweise um energiesparende Leuchten, wärmesparende Glasdächer oder die Nutzung von Energie aus Abwärme.

Zudem wird betont, die Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen könne nur mit "einem umfassenden und integrierten Herangehen" gelingen. Dazu gehöre die Nutzung neuer Energien ebenso wie die Art und Weise, in der Autos benutzt werden. Umweltbewusstes Autofahren sei ebenso wichtig wie eine Verbesserung der Straßen-Infrastruktur.

Zu den Mitgliedern der "Cars21"-Gruppe gehören unter anderem die Unternehmenschefs Dieter Zetsche (Daimler), Sergio Marchionne (Fiat) und Philippe Varin (Peugeot) ebenso wie sieben Mitglieder der EU-Kommission und der deutsche Wirtschaftsminister Philipp Rösler.

Europas Autoindustrie, an der etwa 12 Millionen Arbeitsplätze hängen, sei von strategische Bedeutung und ein Eckpfeiler der Industriepolitik in der EU, heißt es in dem Bericht. Eine starke Produktionsbasis innerhalb der EU müsse erhalten werden. Die Autobranche müsse weiterhin Technologieführer sein und zunehmend umweltfreundlichere Produkte entwickeln.

Der intensive Wettbewerbsdruck führe dazu, dass die EU-Autoindustrie zunehmend auf ihrem Heimatmarkt herausgefordert werde und auf Drittmärkten Chancen suchen müsse. Die langfristigen Umweltziele könnten nur erreicht werden, wenn die Verbrennungsmotoren weiter verbessert werden und es einen Durchbruch bei elektrisch angetriebenen Autos gebe.

Der derzeitige Zustand der Autoindustrie in der EU könne allerdings aufrechterhalten werden. "Derzeitige Produktionskapazitäten müssen angepasst, neue Produktionsmethoden entwickelt werden". In dem Bericht heißt es auch, neue Fähigkeiten seien gefragt und "mögliche Veränderungen in den Beschäftigungsnotwendigkeiten" müssten bewältigt werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige