Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Experte

Autokrise ist hausgemacht

Foto: FAW-Bamberg

Die Krise der Automobilindustrie ist nach Ansicht des Autoexperten Wolfgang Meinig hausgemacht. Als Hauptgründe nannte der Leiter der Bamberger Forschungsstelle für Automobilwirtschaft eine gnadenlose Überproduktion und eine falsche Modellpolitik, insbesondere bei Opel.

27.11.2008

Meinig sprach sich am Donnerstag (27.11.) in einer Mitteilung gegen staatliche Hilfen für die Tochter von General Motors aus. "Das ist nicht die gewollte Systematik unseres Wirtschaftssystems, dass Gewinne privatisiert werden und Verluste sozialisiert werden. Das kann nicht sein", kommentierte Meinig die aktuelle Situation in der Automobilbranche.

Falsche Modellpolitik

Für das kommende Jahr erwartet Meinig einen massiven Absturz der Branche, der auch die 20.000 fabrikatsgebundenen Händler und die Zulieferindustrie betreffen werde. Meinig warf der Industrie vor, nicht die richtigen Fahrzeuge anzubieten. Niedriger Verbrauch spiele für die Kunden inzwischen eine große Rolle. Die Unsicherheit der Käufer werde durch die Politik noch verstärkt, betonte der Experte. So gebe es noch immer keine Klarheit über die künftige Gestaltung der Kfz-Steuer.

Opel hat nicht nur Finanzprobleme

Meinig zeigte sich erstaunt, dass der Opel-Betriebsrat die Lage des Autobauers beschönige. Die Mängelliste der Rüsselsheimer führe weit über die durch die Schieflage von General Motors verursachten Finanzprobleme hinaus. "Opel hat massive Innovationsdefizite, demotivierte Zulieferer und unzufriedene Händler, darüber hinaus ein immer schlechter werdendes Image und keine loyalen Kunden", betonte der Automobilforscher. Dank der falschen Modellpolitik sei der Opel-Marktanteil in Deutschland binnen 15 Jahren von 17 auf sieben Prozent gesunken. Mit 28 Prozent sei die Markentreue der Opel-Fahrer verheerend. Bei BMW und Audi liege sie dreimal so hoch.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden