Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Exxon läuft wie geschmiert

Foto: Exxon

Der weltgrößte Ölkonzern ExxonMobil hat wegen des Ende 2005 kräftig gestiegenen Ölpreises seinen Gewinn im Schlussquartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich gesteigert. Der Gewinn sei auf 10,71 (Vorjahresquartal: 8,4) Milliarden Dollar gestiegen, teilte das Unternehmen am Montag (30.1.) mit.

30.01.2006

Der weltgrößte Ölkonzern ExxonMobil hat 2005 wegen der enormen Preiszuwächse für Öl und Gas den höchsten Gewinn eines US-Unternehmens überhaupt erzielt. Der Rekordgewinn betrug im vergangenen Jahr 36,1 Milliarden Dollar (30 Milliarden Euro) und liegt damit fast elf Milliarden Dollar oder 43 Prozent über dem Ergebnis von 2004. Das hat ExxonMobil am Montag (30.1.) in Irving (Texas) bekannt gegeben. Da die Ergebnisse alle Erwartungen übertrafen, legten die Aktien an der Wall Street um 3 Prozent auf 63,14 Dollar zu. Sie lagen damit um 23 Prozent höher als vor einem Jahr.

Die vier führenden US-Mineralölkonzerne ExxonMobil, Chevron, ConocoPhillips und Marathon Oil haben damit 2005 einen beispiellosen Gesamtgewinn von 66,7 Milliarden Dollar erzielt und ihr Vorjahresergebnis mehr als verdoppelt. Chevron, die amerikanische Nummer zwei, hatte 14,1 (9,5) Milliarden Dollar verdient. Der drittgrößte US-Mineralölkonzern ConocoPhillips hatte 13,5 (8,1) Milliarden Dollar Gewinn verbucht, Marathon Oil brachte es auf 3 (1,3) Milliarden Dollar.

Der Jahresumsatz von ExxonMobil stieg auf 371 (Vorjahr: 298) Milliarden Dollar und ist damit höher als das Bruttoinlandsprodukt der meisten Entwicklungsländer und vieler mittelgroßer Industrienationen wie der Schweiz und Schweden.

Die Ölpreise waren im vergangenen Jahr um 40 Prozent gestiegen und hatten mit 70,85 Dollar je Barrel neues Rekordniveau erreicht. Vor allem die Nachfrage von China, Indien, anderer asiatischer Länder und der USA, aber auch Produktionsausfälle trieben die Preise stark in die Höhe. So waren in der Hurrikan-Saison 2005 Förderanlagen und Transportleitungen im und am Golf von Mexico teils schwer beschädigt oder zerstört worden. Außerdem war der Bedarf an Mineralölprodukten weltweit höher als im Vorjahr.

In den USA, die rund 25 Prozent des globalen Ölangebots für sich beanspruchen, lagen die Ölpreise im Schlussquartal 2005 im Schnitt bei über 60 Dollar je Barrel oder um etwa ein viertel höher als im entsprechenden Vorjahresabschnitt. Die Erdgaspreise waren sogar um fast 80 Prozent gestiegen.

Branchenführer ExxonMobil verbuchte im Schlussquartal einen für US-Unternehmen ebenfalls beispiellosen Rekordgewinn von 10,7 (8,4) Milliarden Dollar. Das ist eine Steigerung zum Vorjahreszeitraum von 27 Prozent. Der Quartalsumsatz erreichte knapp 100 (83,4) Milliarden Dollar und lag damit ganz knapp unter dem Rekordumsatz von 100,7 Milliarden Dollar des Vorquartals. Ohne Sondereinflüsse verbuchte ExxonMobil im vierten Quartal einen Gewinn von 7 (4,9) Milliarden Dollar.

ExxonMobil investierte im Gesamtjahr 17,7 Milliarden Dollar oder 19 Prozent mehr als im Vorjahr und ließ den eigenen Aktionären 23,2 Milliarden Dollar in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen zukommen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden