Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Falcon Knight Type 12

Suche Herrchen

Foto: www.nvk-annonser.no 4 Bilder

Nach mehreren Jahrzehnten Dornröschenschlaf und einigen Proberunden steht in Norwegen ein Falcon Knight Type 12 aus dem Jahr 1928 zum Verkauf.

20.02.2007 Powered by

Nur knapp 152 Euro pro Jahr

50.000 norwegische Kronen, umgerechnet knapp 12.000 Euro, fordert sein Besitzer Dag Fjeld als Ausgangspreis für den Falcon Knight, "mal schauen, was der Markt dann hergibt." Er hoffe sehr, den Oldtimer "eines Tages wieder auf der Straße zu sehen, und weil er eine so lange norwegische Geschichte hat, wäre es schön, wenn er im Lande bleibe."

Die norwegische Geschichte des amerikanischen Autos begann am 16. Oktober 1928. Damals wurde das Modell auf den norwegischen Kaufmann M. Schjøll zu gelassen. Möglicherweise handelte er mit Kraftfahrzeugen, denn noch im Herbst des gleichen Jahres erwarb ein Alf Haug aus Gjøvik den Falcon Knight.

Wenige Monate in erster, mehrere Jahrzehnte  in zweiter Hand unterwegs

Den erhalten gebliebenen Papieren entnahm Dag Fjeld, dass "der Wagen das damals zugeteilte Kennzeichen bis zur Abmeldung am 25.8. 1958 behielt". Ab diesem Tag war die Zeit der großen automobilen Abenteuer für den Knight vorbei, bis er in den 80ern von einem Oldtimer-Fan wiederentdeckt wurde. Der, außer ihn zu besitzen, allerdings nichts weiter mit dem Schnauferl unternahm und ihn schließlich 1995 im norwegischen Videotext zum Kauf anbot.

"Das Auto war damals im großen und ganzen in der gleichen Verfassung wie heute, der Eigentümer hatte allerdings niemals versucht, es zu starten", erzählt Fjeld, der den Knight Ende Dezember 1995 für eine nicht genannte Summe erwarb.

Und wetterbedingt im folgenden Sommer damit begann, den Oldtimer fahrtüchtig zu machen: "Mitgelieferte Teile wie der Vergaser und Lampen wurden montiert, neue Zündkerzen eingebaut und die Ölwanne wurde, um das Schmier-System zu inspizieren, entfernt."

Ende des Dornröschenschlafs

Dann war alles bereit für "den großen Moment, in dem das Auto aus seinem Dornröschenschlaf erwachte", erinnert sich der 38-Jährige. "Nach nur ein paar Kurbelumdrehungen startete der Motor. Und schnurrte wie ein Uhrwerk, natürlich nicht ohne ein paar Rauchwolken auszustoßen."

Sehr still und rund laufe das Aggregat, "natürlich nicht mit den heutigen Antrieben zu vergleichen." Allerdings bleib es bei einigen Proberunden, "denn die Bremsen sind einfach zu schlecht, um sich damit gefahrlos auf große Tour zu begeben."

"Einer muß weg" - wegen Zeitmangel und Auto-Überschuss

Und nun steht der Knight wieder zum Verkauf und wird auf der Webpage des norwegischen Veteranen-Autoclubs angeboten. "Eigentlich wollte ich das Auto komplett restaurieren", bedauert Dag Fjeld, "aber im Leben läuft halt nicht immer alles nach Plan."

Ihm fehle für das ambitionierte Restaurierungs-Projekt mittlerweile einfach die Zeit, erklärt der in der Autobranche Tätige, "wie bei so vielen anderen, deren Hobby Oldtimer sind, wurden es bei mir auch immer mehr Restaurierungs-Projekte.

Den Käufer erwartet eine Komplettrestaurierung

Der Falcon Knight ist einfach das Fahrzeug, in das die meiste Arbeit gesteckt werden müsste, daher muss ich mich von ihm trennen." Der neue Besitzer müsse sich auf eine komplette Überholung, Lackier- und Innenausstattungsarbeiten sowie eine mechanische Überprüfung einstellen.

Wobei für ihn selber auch Platzgründe bei der Entscheidung eine Rolle spielen, wie Dag Fjeld zugibt: "Im Moment arbeite ich an einem Citroen C6 Familiale 7, dazu habe ich noch einen 1956er Daimler Conqest Centure, einen Opel Rekord PII 1962 und einen Triumph Herald 1200 aus dem Jahr 1967, die alle auch gewartet und durchgecheckt werden müssen. Für den Citroen C6 bin ich gerade auf Teilejagd."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Autokredit berechnen
Anzeige
3D Felgenkonfigurator
Anzeige