Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Langstreckenmeisterschaft

Die verschiedenen Fan-Gruppen

Porsche 911 GT3 RSR Manthey Racing Nürburgring VLN 2009 Foto: Porsche 25 Bilder

Über eine viertel Million Zuschauer pilgern jährlich an die Nürburgring-Nordschleife, um die Rennen der Langstreckenmeisterschaft hautnah zu verfolgen. Unter ihnen finden sich Hardcore-Fans ebenso wie Gelegenheitsbesucher.

29.07.2009 Marcus Schurig Powered by

Die Nordschleife gilt als wahres Rennstrecken-Ungeheuer: Über 20 Kilometer schneidet sich das schmale Asphaltband durch die Eifelwälder - mit einer Höhendifferenz von fast 350 Metern, mit heftigen Anstiegen und beängstigenden Gefällen, mit harten Kompressionen und beschwingenden Kuppen. Die Strecke ist schwer zu lernen und noch schwerer zu fahren. Das gilt für die Piloten. Aber den Fans geht es ehrlich gesagt nicht wesentlich besser.

Wer am Nürburgring auf Ballhöhe das Renngeschehen verfolgen will, sollte gut zu Fuß und obendrein Gewaltmärschen nicht abgeneigt sein. Weite Teile der Rennstrecke liegen nämlich in unübersichtlichem Gelände oder gar in unzugänglichen Talkesseln. Nur bestückt mit Wanderschuhen und einem gut gefüllten Vesperpaket ist das Erkunden dieser besonders entlegenen Zuschauer-Spots zu empfehlen. Wie die Fahrer müssen also auch die Fans ein hartes Stück Arbeit leisten, wenn sie während eines Laufes zur BF Goodrich Langstreckenmeisterschaft mehrere Streckenabschnitte besuchen wollen. Der Abstecher zum VLN-Rennen lässt sich im Familien- oder Bekanntenkreis somit locker als Körperertüchtigung verkaufen.

Der harte Kern reist am Samstagmorgen an

Nicht wenige Fans haben auf Grund der wilden Topographie mittlerweile aufgerüstet und reisen im kompletten Mountain-Bike-Outfit an - und verbinden derart Leibesertüchtigung mit Rennstreckenerkundung und Rennbeobachtung. Doch letztlich reden wir hier schon von den Ring-Infizierten, die es sich auf ihre Fahnen geschrieben haben, jedes Jahr alle zehn Rennen zur Langstreckenmeisterschaft zu verfolgen. Sie sind der harte Kern, sie reisen früh am Samstagmorgen an, vor dem Zeittraining, das um 8.30 Uhr beginnt. Sie haben einen Schlachtplan, welche Streckenabschnitte sie bei welchem Wetter aufsuchen. Sie tragen einen kleinen Knopf im Ohr, um über die UKW-Frequenz 87,7 Radio Nürburgring zu empfangen. Dort streuen die VLN-Kommentatoren Lars Gutsche und Patrick Simon die notwendigen Informationen über den Äther, um den komplexen Rennverlauf auch draußen an der Rennstrecke nachvollziehen zu können.

Die Brünnchen-Fraktion ist extrem engagiert

Diese Fangruppe wird beim Thema Enthusiasmus nur von der sogenannten Brünnchen-Fraktion übertroffen. Dort trudeln bereits am Donnerstagabend vor dem Rennwochenende die ersten Wohnmobile ein, verziert mit Aufklebern, die klar erkennen lassen, wer hinter dem Steuer sitzt: es gibt die Alzen-Fans und die Manthey-Antreiber, die Porsche-Enthusiasten und die BMW-Jünger. Am Freitagabend ist der Parkplatz am Streckenabschnitt Brünnchen bereits gerammelt voll. Obwohl man unterschiedliche Piloten und Marken favorisiert, hockt man abends bei Wurst und Bier gemeinsam am Grill und erzählt sich die letzten Neuigkeiten aus der VLN-Szene.

Die Hardcore-Truppe reist für gewöhnlich auch nicht direkt nach dem Rennen wieder ab - viel zu unterhaltsam sind die Darbietungen der Hobbyrennfahrer im Touristikverkehr der Nordschleife, die nach jedem Rennen das Spätnachmittagsprogramm für die Brünnchen-Besucher bestreiten. Nicht wenige Wohnmobil-Besitzer verweilen gar bis zum Sonntag, wenn noch mehr Hobbyrennfahrer auf zwei und vier Rädern zum Nürburgring strömen, um flotte Runden zu drehen oder einfach nur ihr Auto oder ihr Bike einem größeren Publikum zur Schau zu stellen.

Die Gemütlichen reisen Samstagmorgen an

Die dritte Fangruppe lässt das Samstagvergnügen anlässlich der Langstreckenmeisterschaft etwas gemütlicher angehen: Es genügt ja auch, wenn man am Vormittag eintrudelt, eine Fahrerlagerkarte löst, mit Teammitgliedern und Piloten ein Schwätzchen in der Boxengasse oder in der Startaufstellung hält, um dann die in der Regel vier Stunden langen Rennen draußen an der Nordschleife zu genießen.

nd dort treffen die unterschiedlichen Fangruppen auf die sogenannte Laufkundschaft: Vorbeireisende, die eher zufällig vom Motorenlärm und dem Menschenauflauf angezogen wurden. Die parken ihr Auto und nehmen verwundert zur Kenntnis, dass die hochattraktive Rennshow der VLN-Piloten zumindest an der Nordschleife ohne Eintrittsobolus verfolgt werden darf. Und diese Laufkundschaft notiert auch verdutzt, welch enorme Menschenmassen sich besonders bei schönem und warmem Ausflugwetter entlang der Sicherheitszäune tummeln. 

Die Nähe zu den Fans gehört zu den Markenzeichen der Langstreckenmeisterschaft. Einmal im Fahrerlager angekommen, stehen den Fans nahezu alle Türen offen. Ein Blick auf die schraubenden Mechaniker in der Box? Bitteschön, kein Problem. Live Dabeisein beim Boxenstopp, mit hektischem Fahrerwechsel und fliegenden Schlagschraubern beim Reifenwechsel? Selbstverständlich. In kaum einer anderen Rennserie kann sich der Fan so mühelos technische Informationen über die Rennfahrzeuge beschaffen wie in der Langstreckenmeisterschaft.

Die Fahrer begrüßen die Fans mit Handschlag

Und die Stars der Szene wie Uwe Alzen, Dirk Adorf, Marc Basseng oder Porsche-Werksfahrer wie Timo Bernhard begrüßen ihre treuen Fans nicht selten mit Handschlag und einem kurzen Schwätzchen. Auf den Monat Juli fiebern viele Ring-Fans besonders intensiv hin: Dann gibt es die große Fahrerlagerfete am Freitagabend, wo sie Schulter an Schulter mit den Aushängeschildern des Nordschleifensports ein paar kühle Bierchen zischen können. Dann werden die Piloten wieder von ihren Heldentaten auf der schwierigsten Rennstrecke der Welt berichten. Und der Fan denkt mit grausiger Vorfreude an die Gewaltmärsche, die ihm am Renntag wieder bevorstehen werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige