Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Federal Mogul

Beschäftigte des Autozulieferers im Streik

Foto: dpa

Die Beschäftigten des Autozulieferers Federal Mogul in Wiesbaden befinden sich seit Mittwochmorgen (6.5.) wegen geplanter Entlassungen im Streik. Der unbefristete Streik läuft seit sechs Uhr.

06.05.2009

Nachdem die Nachtschicht gegen vier Uhr früh in einen zweistündigen Warnstreik getreten sei, habe mit der Frühschicht um sechs Uhr der unbefristete Streik begonnen, berichtete der Bevollmächtigte der IG Metall Frankfurt-Wiesbaden, Michael Erhardt. "Alle Tore sind zu, niemand kommt rein oder raus. Wir machen hier dicht, bis sich die Geschäftsführung bewegt", sagte Erhardt.   

94,39 Prozent für den Arbeitskampf

Bei der Urabstimmung der IG Metall hatten 94,39 Prozent für den Arbeitskampf gestimmt. Die Wahlbeteiligung lag bei mehr als 99 Prozent. Die Gewerkschaft hatte am Montag Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag für gescheitert erklärt. Das Unternehmen hat laut Erhardt in Wiesbaden rund 1600 Mitarbeiter und will 436 von ihnen kündigen. Die Gewerkschaft setzt dagegen auf Kurzarbeit und mehr Qualifizierung.

Kunden wie etwa der Autobauer VW erklärten sich laut Erhardt solidarisch. "Wir streiken nicht gegen die Automobilindustrie, sondern mit ihr", betonte er.

Kurzarbeit reicht nicht mehr

Das US-Unternehmen produziert in Wiesbaden Gleitlager und Buchsen für Automotoren. Es gilt als größter industrieller Arbeitgeber in der Landeshauptstadt. "Kurzarbeit reicht nicht mehr", sagte der Sprecher von Federal Mogul, Thomas Reuß, angesichts eines Auftragsrückganges von etwa 50 Prozent im vergangenen Jahr.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige