Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Dieser Ferrari Enzo war ein Totalschaden!

Schrott-Enzo für 1,5 Mio. € versteigert

Ferrari Enzo - Supersportler - V12 - Versteigerung - RM Auctions - 01/16 Foto: RM Auctions 20 Bilder

Im Februar 2006 zerschellte dieser Ferrari Enzo mit über 250 km/h an einem Telefonmast. Motor, Getriebe, Hinterachse, -räder und Karosserieteile waren über den Highway verstreut. Der Wagen war Schrott. Fast 10 Jahre später feierte er Wiederauferstehung. Und wurde jetzt für über 1,5 Millionen Euro versteigert.

05.02.2016 Andreas Haupt Powered by

Diese Geschichte beginnt grausam wie ein automobiler Horrorfilm. Und endet mit Freudentränen. Wie heißt es: eigentlich zu schön, um wahr zu sein. In diesem Fall trifft die Formulierung aber voll ins Schwarze - in die Nero Daytona-farbene Karosserie des Ferrari Enzo mit der Chassisnummer 135564.

Ferrari Enzo mit über 250 Sachen gegen Telefonmast

Zunächst der entsetzliche Teil der Geschichte. Er spielt im Februar 2006 auf einem Highway in Malibu, über den der Ferrari Enzo (angeblich ohne die nötige US-Zulassung) mit über 250 Sachen peitschte. Bis der Fahrer die Kontrolle über den V12-Supersportler verlor, der Enzo auf einen Telefonmast prallte und sich in seine Einzelteile zerlegte. Hinterachse, Hinterräder, Motor, Getriebe und Karosserieteile waren wie nach einem Flugzeugabsturz weit in der Umgebung verstreut. Es blieb nicht mal die Hälfte des ursprünglich 4,702 m langen Enzo am Stück. Ein Schrotthaufen und Wunder zugleich: Niemand kam ums Leben, die karbonverstärkte Fahrgastzelle tat ihren Job: sie schützte die Insassen.

Der Schwede Stefan Eriksson, der am Unfallort vorgefunden wurde, wollte zunächst einem gewissen "Dietrich" die Schuld in die Schuhe schieben. Der Schwede selbst sei nur Beifahrer im Enzo bei einem Rennen gegen einen Mercedes SLR McLaren gewesen. Doch die Polizei machten Erikssons blutige Lippe und das Blut am Fahrerairbag stutzig. Sie schlussfolgerten, dass der Schwede selbst gefahren sein muss.

Dem vernichteten Ferrari Enzo half weder die eine noch die andere Version. Das Ergebnis war dasselbe. Der Supersportler lag auf dem Sterbebett, ja eigentlich klopfte er bereits an der Himmelspforte und Petrus hatte die Klinke schon in der Hand.

Schrott-Enzo jetzt in Schwarz

Doch Ferrari wollte diesen einen von insgesamt 400 Enzos nicht ziehen lassen. Und hier beginnt der schöne Teil der Geschichte, das zweite Wunder sozusagen. Der Ferrari Technical Assistance Service holte den Enzo, der 2004 die Fabrik verließ, zurück nach Maranello. Zentimeter für Zentimeter bauten die Techniker den 660 PS starken Sportwagen wieder auf. Eine Mammutaufgabe.

Sie bewältigten sie. Fast zehn Jahre später rollte der ehemals geschredderte Enzo nun zu einer Auktion. Am 3. Februar wurde der Supersportler von RM Auctions in Paris versteigert. Ironie des Schicksals: Erst wie vom Vorschlaghammer zerschlagen, danach unterm sprichwörtlichen Hammer. Der angestrebte Preis für den von Ferrari Classiche zertifizierten Enzo lag zwischen 1,5 und 2 Millionen Euro. Am Ende wurden es 1.568.000 Euro.

Statt des ursprünglichen Farbtons "Rosso Corsa" trägt der Enzo jetzt schwarz auf der Haut. Dafür sind die Sportsitze im typischen Rot gehalten. Satellitennavigation, Rückfahrkamera und Bose Stereosystem gehören zu seiner Ausstattung. Auf dem Tacho stehen 2.500 km. Aber bei einem Wiedergeborenen ist das ja eigentlich völlig egal.

In unserer Fotoshow zeigen wir Ihnen die wiederbelebten Ferrari Enzo.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk