Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ferrari

Klage gescheitert

Foto: Ferrari

Der Sportwagenhersteller Ferrari ist mit einer Klage wegen "unerlaubter Rufausbeutung" vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gescheitert.

04.11.2005

In dem behandelten Rechtsstreit hatte die Zeitschrift "TV Spielfilm" zusammen mit dem Kräuterlikör-Hersteller Jägermeister bei einem Preisausschreiben einen Ferrari-Sportwagen vom Typ M GTA ausgelobt. Da auf einem Foto in dem Magazin die Motorhaube des Autos mit einem Jägermeister-Emblem versehen war, hatte der Sportwagenhersteller wegen Verletzung seiner Markenrechte geklagt.

Der BGH hat in dem am Freitag (4.11.) veröffentlichten Urteil Ansprüche des Autoherstellers aus dem Markengesetz abgelehnt. Die Markenrechte seien durch den Verkauf des Fahrzeugs an Jägermeister abgegolten. Nach Auffassung der Karlsruher Richter berührt die Auslobung einer fremden Ware in einem Gewinnspiel allein noch kein berechtigtes Interesse des Markeninhabers.

Auch sei die Herkunfts- und Garantiefunktion der Marke in keiner Weise beeinträchtigt worden. Weder die Werbeanzeige noch das Emblem auf dem Fahrzeug vermittelten dem Verbraucher den Eindruck eines gemeinsamen Sponsorings - oder eine vertragliche Beziehung zwischen Ferrari und den Ausrichtern des Preisrätsels.

Wie das BGH hatte auch Oberlandesgericht (OLG) die Ansprüche des Sportwagenherstellers verneint - im Gegensatz zum Landgericht Frankfurt/Main. (AZ: I ZR 29/03 - Urteil vom 3. November 2005)

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige