Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ferrari wünscht sich weichere Reifen

Foto: dpa 48 Bilder

Bridgestone hat kürzlich das Reifenangebot für die letzten sieben Grand Prix der Saison 2008 bekanntgegeben. Doch Ferrari ist mit der Auswahl der Japaner nicht ganz zufrieden.

13.08.2008 Michael Schmidt Powered by

Auf den neuen Stadtkursen Valencia und Singapur kommen die beiden weichsten Mischungen zum Einsatz. In Fuji und Interlagos sind die Mischungen "soft" und "medium" im Angebot. Für Spa, Monza und Shanghai packt der japanische Konzern seine Holzreifen aus.

Ferrari ist darüber nicht erfreut: "Auf einigen Rennstrecken erscheint uns die Reifenauswahl zu hart", zieht Technikdirektor Aldo Costa ein Resümee. Auch Renault-Chefingenieur Pat Symonds hält die konservative Einstellung des Reifenmonopolisten Bridgestone für übertrieben. "Das Angebot für Hockenheim war definitiv zu hart. Auch für Spa und Monza würde eine Stufe weicher ausreichen."

Hamilton bevorzugt harte Schlappen

Je härter die Reifen, umso mehr freut sich McLaren-Mercedes. Das Auto ist aggressiv zu den Reifen. Deshalb tun sich Lewis Hamilton und Heikki Kovalainen leichter, die Betonsohlen für eine schnelle Trainingsrunde aufzuwärmen. Insbesondere auf Strecken, die den Vorderreifen nicht so hart fordern. Und wenn dann noch die Temperaturen in den Keller fallen, kommt es für die roten Autos doppelt schlimm. Diese Kombination ist Gift für Ferrari. Siehe Hockenheim. "Da waren die Reifen um mindestens eine Stufe zu hart", kritisiert Costa. "Der beste Beweis dafür ist, dass fast alle im Feld im Rennen Probleme damit hatten, die Reifen in das richtige Temperaturfenster zu bekommen."

Die Statistik der ersten elf Grand Prix (siehe unten) zeigt, dass ein Zusammenhang zwischen Reifenauswahl, Streckentyp, Asphalttemperatur und der Konkurrenzfähigkeit der einzelnen Autos besteht. Immer wenn die beiden Extreme im Angebot sind, gibt es eine klare Hackordnung. Sepang und Barcelona hätten zwar von den verwendeten Reifenmischungen für McLaren sprechen müssen, doch beide Kurse weisen eine Vielzahl an schnellen Kurven auf, in denen der Vorderreifen leicht auf Temperatur kommt. Zudem herrschten bei beiden Veranstaltungen sommerliche Temperaturen. So konnte Ferrari sein Aufwärm-Manko überspielen.

In Monte Carlo war trotz des Hamilton-Sieges Ferrari das schnellere Auto. Die beiden roten Autos starteten aus der ersten Reihe - der weichen Mischungen sei dank. Der Regen machte Ferrari einen Strich durch die Rechnung. Auch in Montreal wäre Ferrari im Rennen das schnellere Auto gewesen. Lewis Hamilton führte zwar bis zu seinem Boxencrash, doch Räikkönen fuhr nach einer Anfangsphase im Verkehr bereits eine halbe Sekunde pro Runde schneller als der McLaren-Pilot.

Weitere Ferrari-Niederlagen drohen

Umgekehrtes Bild in Silverstone und Hockenheim. Harte Reifen, niedrige Temperaturen: Ferrari sah gegen die Silberpfeile kein Land. Dafür passte beim GP Ungarn alles wieder für Massa, Räikkönen und Co. Dass am Ende der Sieger aus dem silbernen Lager kam, lag am Motorschaden von Massa und Räikkönens Schwierigkeiten, im Training die Reifen richtig anzufahren. Ferrari wünscht sich deshalb für das Restprogramm weichere Gummimischungen.

Maranello soll Bridgestone sogar gebeten haben, seine Auswahl noch einmal zu überdenken. Sonst drohen in Spa, Monza und Shanghai weitere Niederlagen. Verständnis gibt es nur für die Änderung des Reifenangebotes für den GP Brasilien. Dort ist Bridgestone eine Stufe härter gegangen als im Vorjahr. Bis auf Ferrari klagten 2007 alle über zu weiche Reifen in Interlagos.

Reifenstatistik

Grand Prix   
Reifenangebot    
Pole PositionSieger
Australiensoft/mediumHamiltonHamilton
Malaysiamedium/hardMassaRäikkönen
Bahrainsoft/mediumKubicaMassa
Spanienmedium/hardRäikkönenRäikkönen
Türkeimedium/hardMassaMassa
Monacosuper soft/softMassaHamilton
Kanadasuper soft/softHamiltonKubica
Frankreichsoft/mediumRäikkönenMassa
Englandmedium/hardKovalainenHamilton
Deutschlandmedium/hardHamiltonHamilton
Ungarnsuper soft/softHamiltonKovalainen
Europasuper soft/soft

Belgienmedium/hard

Italienmedium/hard

Singapursuper soft/soft

Japansoft/medium

Chinamedium/hard

Brasiliensoft/medium

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige