Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Filter-Förderung

Länder einig - 330 Euro Entlastung

Foto: dpa

Autofahrer, die ihren gebrauchten Diesel-Pkw zum Schutz der Umwelt mit einem Rußpartikelfilter nachrüsten, sollen nach dem Willen der Bundesländer steuerlich um 330 Euro entlastet werden. Wer solche Fahrzeuge bis zur aktuellen Euro-Norm nicht nachrüstet, soll dagegen einen Kfz-Steuerzuschlag je nach Motor-Hubraum zahlen.

14.08.2006

Auf dieses Alternativmodell zu dem des Bundes haben sich die Länder verständigt, wie Bayerns Umweltminister Werner Schnappauf (CSU) am Sonntag (13.8.) bestätigte.

Die Entlastung ist um 30 Euro höher als nach dem Modell des Bundes, das die Länderfinanzminister vor Wochen verworfen hatten. Außerdem soll sie nicht rückwirkend für Nachrüstungen in 2006 und bis 2008 gewährt werden, sondern im Zeitraum von 2007 bis 2009.

Wer nicht nachrüstet, zahlt nach Hubraum

Damit scheint nach Experten-Angaben Bewegung in die Gesetzgebung zu kommen, und ein Durchbruch möglich zu sein, nachdem auch die Finanzminister grünes Licht gegeben haben. Die Federführung hatten Bayern und das SPD-geführte Rheinland-Pfalz. Grundsätzliche Übereinstimmung gebe es bereits auch mit dem Bundesumweltministerium, betonte Schnappauf. Dessen Chef, Sigmar Gabriel, äußerte sich dagegen zunächst zurückhaltend, sicherte aber eine schnelle Prüfung zu.

Nach dem Ländermodell soll die Steuerförderung von 330 Euro für die Nachrüstung von Altfahrzeugen bis zur derzeitigen EU-Emissionsnorm 4 gelten, deren Schadstoffe um bis zu 50 Prozent verringert werden. Die Gegenfinanzierung durch die nicht nachrüstenden Autobesitzer erfolge nicht pauschal wie beim Bundesmodell, sondern nach Hubraum - und zwar mit 1,60 Euro je angefangene 100 Kubikzentimeter. "Für ein Zweiliter-Dieselauto bedeutet das 32 Euro im Jahr Steuermehrbelastung." Ausgenommen seien Autos mit der modernsten Abgastechnik der Euro-Stufe 5, die in der EU verbindlich erst 2010 eingeführt werden soll. "Damit gibt es zugleich einen mittelbaren Anreiz, solche Autos zu kaufen."

Lkw-Maut abhängig vom Schadstoffausstoß

Schnappauf: "Jetzt ist Bewegung im Spiel. Das Modell hat gute Chancen, politisch über die Bühne zu gehen." Gabriel sagte: "Ich freue mich, dass die Länder endlich ihre Blockadehaltung aufgeben und sich mit eigenen Vorstellungen zu Wort melden. Wir werden das Konzept genau prüfen. Die Förderung des Partikelfilters ist überfällig. Sie muss so schnell wie möglich kommen, damit die Feinstaubbelastung der Innenstädte spürbar sinkt."

Die Länder sehen ihr Modell im Gegensatz zu den Plänen der Bundesregierung als aufkommensneutral. "Es ist ein großer Verdienst der Finanzminister der Länder, dass sie bereit sind, die Förderung in den ersten drei Jahren vorzufinanzieren", sagte Schnappauf.

Erst im Jahr 2010 werde sich die Rechnung durch Mehreinnahmen bei der Kfz-Steuer ausgleichen. Ein vom Bund vorgesehener Malus von 300 Euro für Neufahrzeuge falle nach dem Ländermodell ebenso weg wie ein pauschaler Zuschlag für nicht nachgerüstete Alt-Pkw. Die Hubraum-Förderung sei umweltgerechter: "Wer ein großes Fahrzeug fährt und nicht nachrüstet, hat eine höhere Belastung als ein kleines."

Die Pläne sind laut Schnappauf Teil eines Gesamtkonzepts zur Minimierung der Feinstaubbelastung in den Städten: Für Pkw-Besitzer solle es eine steuerliche Förderung für Altfahrzeuge geben. Gewerbetreibende bekämen über eingeschränkte Zufahrtsrechte in städtischen Umweltzonen (Kennzeichungsverordnung mit Autoplaketten) einen Anreiz zur Anschaffung umweltfreundlicher Lieferwagen. Und für große Lkw ab zwölf Tonnen solle die Maut abhängig vom Schadstoffausstoß weiter gespreizt werden. Das bedeute weniger Autobahngebühr bei sauberer Lkw-Technologie.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden