Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Finanzkrise

Krise der Autobranche belastet Magna

Magna Logo Foto: Magna

Der bei Opel abgeblitzte Auto-Zulieferer Magna hat es zuletzt nur haarscharf in die schwarzen Zahlen geschafft. Die Krise der Autobranche macht dem österreichisch-kanadischen Konzern weiter schwer zu schaffen.

06.11.2009

Knapp in den schwarzen Zahlen

Im dritten Quartal stand nach zuvor tiefroten Zahlen unter dem Strich ein kleines Plus von 51 Millionen Dollar (35 Millionen  Euro). Ein Jahr zuvor hatte Magna ein Minus von 215 Millionen Dollar verbucht. Auch nach den ersten neun Monaten des laufenden Jahres blieb ein Verlust von 354 Millionen Dollar.
 
Der Umsatz fiel im dritten Quartal um 16 Prozent auf knapp 4,6 Milliarden Dollar, teilte der Konzern am Donnerstagabend im kanadischen Toronto mit. Die Autobranche habe in dieser Zeit die Produktion in Europa um neun Prozent auf 2,9 Millionen Autos gedrosselt. In Nordamerika sei sie im Vergleich zum Vorjahr sogar um 20 Prozent auf 2,3 Millionen Stück gefallen.
 
Magna hatte über Monate hinweg als fast sicherer neuer Investor für den deutschen Autobauer Opel gegolten. Vor wenigen Tagen machte die Opel-Mutter General Motors (GM) überraschend eine Kehrtwende. GM will die Tochter nun selbst sanieren. Der größte US-Autobauer und Opel gehören aber weiterhin zu den wichtigsten Kunden des Zulieferers Magna.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden