Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ford-Chef Mattes

Abwrackprämie für Nutzfahrzeuge

Bernhard Mattes Ford 2009 Foto: dpa 41 Bilder

Nach dem Ende der Abwrackprämie hat der Deutschlandchef von Ford, Bernhard Mattes, ähnliche staatliche Hilfen für die Hersteller von Nutzfahrzeugen ins Gespräch gebracht.

17.09.2009

"Wenn wir etwas überlegen, sollten wir uns jetzt auf den gewerblichen Kunden konzentrieren", sagte Mattes am Donnerstag (17.9.) am Rande der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt. "Das könnte eine Abwrackprämie für Lastwagen und Transporter sein, oder aber auch Steuervorteile und bessere Abschreibungsbedingungen für die Hersteller."

Das Nutzfahrzeuge-Geschäft ist wegen der Wirtschaftskrise dramatisch eingebrochen. "Das Geschäft ist wirklich am Boden, da könnte man noch etwas tun", sagte Mattes. Diese Vorschläge müsse man nach der Bundestagswahl diskutieren.

Pkw-Abwrackprämie war ein voller Erfolg
 
Der Ford-Deutschlandchef wertet die Abwrackprämie als vollen Erfolg. Von Januar bis zum Auslaufen der Prämie im August hatten private Autokäufer 2.500 Euro Zuschuss vom Staat erhalten, wenn sie ihr mindestens neun Jahre altes Auto verschrotteten und ein neues kauften. Davon hatten vor allem die Kompaktwagenhersteller wie VW, Opel, aber auch Ford profitiert. "Die Prämie hat den Lieferanten, den Herstellern und den Händlern geholfen", sagte Mattes.
 
Er kritisierte, dass die Prämie nicht so abrupt hätte auslaufen dürfen. Aus der Autoindustrie gebe es aber keine Forderungen nach einer Verlängerung der Schrottprämie. Auch in den kommenden Monaten werde es der deutschen Autoindustrie mit einem Exportanteil von 80 Prozent helfen, dass die Prämie in einigen anderen Ländern noch existiere.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden