Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ford

Frauen und Rentner im Visier

Foto: dpa

Das Eingehen auf Zielgruppen wie Senioren und Frauen wird nach Ansicht des Ford Deutschland-Chefs Bernhard Mattes bei der Entwicklung von Fahrzeugen immer wichtiger.

25.02.2008

"Es gibt schon ganz eindeutig Trends in unserem Geschäft, die wir für die Zukunft zu berücksichtigen haben", sagte er in Köln. So nehme der Anteil von Frauen zu, die Neuwagen kaufen. "Das heißt jetzt nicht, dass es darum geht, ein Frauenauto zu bauen. Aber es bedeutet, in den Entwicklungsprozess und die Marktforschung mehr Frauen einzubinden", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH in Köln.

Ein klassisches Beispiel sei der Einbau eines Schminkspiegels auf der Fahrerseite: "Wie häufig sind in der Vergangenheit Fahrzeuge entwickelt worden, und der Schminkspiegel war in der Sonnenblende auf der Beifahrerseite." Dies sei aus Sicht vieler Autofahrerinnen schlicht unpraktisch. Auf solche "Nützlichkeiten" machte bei Ford ein Arbeitskreis von Frauen aufmerksam. Dieser habe auch Handtaschenhalterungen angeregt, "damit das gute Stück nicht durchs Auto fliegt, wenn man mal bremsen muss".

Auch die Berücksichtigung der demografischen Entwicklung werde für den Autohersteller zunehmend wichtiger. "Die Autofahrer werden älter und fahren demnach auch länger", sagte Mattes. "Da schätzen sie es natürlich, wenn die Fahrzeuge entsprechend den eingeschränkten Möglichkeiten, die mit dem Alter kommen, konzipiert sind - etwa was Bewegungsfreiheit angeht." Viele Senioren legten Wert auf eine erhöhte Sitzposition und eine gute Rundumsicht.

Eine große Herausforderung für die Hersteller sei das Thema Infotainment und Kommunikationstechnologie. Ein Fahrzeug bleibe durchschnittlich 25 bis 30 Jahre im Markt. "Wenn das heute ein fest installiertes Navigationssystem hat, dann ist die Technologie in zwei bis drei Jahren schon veraltet", sagte Mattes. "Also muss man jetzt hergehen und - das tun wir gerade mit Dingen wie Bluetooth-Schnittstellen schaffen, damit externe Geräte als integraler Bestandteil im Fahrzeug genutzt, aber auch sehr leicht ausgetauscht werden können."

Überdies gebe es bei Neufahrzeug-Käufern seit einigen Jahren verstärkt den Wunsch zur Individualität. "Der Kunde will, dass dieses Auto anders ist als alle anderen Autos, die gebaut werden."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden