Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Forderung

Bei Bio-Sprit umdenken

Regierungsberater fordern eine Änderung der Biosprit-Politik. "Im Vergleich zur Solarenergie sind die Potenziale der Bioenergie auf Dauer relativ gering", heißt es in einem Bericht des Wissenschaftlichen Beirats Agrarpolitik beim Bundesagrarministerium.

29.01.2008

Die weltweite Knappheit der Ackerflächen führe dazu, dass bei steigenden Erdölpreisen auch die Preise für Bioenergie und damit alle Agrarpreise stiegen. Eine intensive Bewirtschaftung oder der Anbau auf früheren Grünland- oder Waldflächen könne negative Klimaschutzeffekte haben. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace begrüßte am Montag (28.1.) die Forderungen.

Statt mit hohen Subventionen die Biomassenutzung im Verkehrssektor zu fördern, sollten umweltverträglich produzierte Pflanzen dort genutzt werden, wo sie am meisten Treibhausgase einsparten, forderte Greenpeace. Die Regierungsberater empfehlen, sich auf Biogaserzeugung auf Gülle-Basis und kombinierte Strom- und Wärmeerzeugung auf Basis von zerkleinertem Holz zu stützen. Außerdem sollten die Beimischungsziele für Biokraftstoffe zurückgenommen werden. Die Bundesregierung legt im Gegensatz zur bisherigen Steuerförderung das Gewicht auf zunehmende Beimischungspflicht von Ökosprit zu Normalkraftstoff. Bis 2020 soll sie von zuletzt sechs Prozent auf 20 Prozent steigen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden