Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Opel-Arbeitnehmer

Forderungen bremsen Gespräche

Foto: dpa 144 Bilder

Forderungen von Arbeitnehmern und Gewerkschaften haben die Verhandlungen zur Opel-Übernahme durch Magna vorerst gebremst. Die Betriebsräte verlangen im Gegenzug für ihren Anteil von zehn Prozent an "NewOpel" Mitbestimmungsrechte am neuen Unternehmen, wie die Deutsche Presse-Agentur dpa am Freitag (2.10.) aus Unternehmenskreisen erfuhr.

02.10.2009

"Ich will wissen, welchen Einfluss ich für mein Geld bekomme", sagte eine mit den Verhandlungen vertraute Person. Die Arbeitnehmer wollen künftig etwa bei geplanten Standortverlagerungen ein Wörtchen mitreden.


Opel-Mitarbeiter sollen auf Urlaubs- oder Weihnachtsgeld verzichten

Die designierte Opel-Mutter Magna will die Belegschaft mit zehn Prozent am neuen Unternehmen beteiligen. Dafür sollen die Mitarbeiter beispielsweise über die Streichung von Urlaubs- oder Weihnachtsgeld bis 2014 auf jährlich 265 Millionen Euro verzichten. Nach den Angaben behinderten auch die Forderungen der britischen Gewerkschaften die Gespräche. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Unite, Tony Woodley, hatte am Donnerstag (1.10.) moniert, dass es immer noch keine Garantien für die langfristige Zukunft der englischen Werke in Ellesmere Port und in Luton gebe.

Solche langfristigen Zusagen seien aber gar nicht möglich, hieß es am Freitag in Unternehmenskreisen: "Keiner bekommt Vereinbarungen über den nächsten Lebenszyklus der Modelle." Zudem könne es derartige Garantien nach dem EU-Recht nicht geben. Danach dürfen staatliche Hilfen nicht an den Erhalt bestimmter Werke oder an Arbeitsplatzgarantien für einzelne Standorte geknüpft werden. "Die Briten gehen lieber Pleite, als Zugeständnisse zu machen", kritisierte der Insider. Das Konzept von Magna sieht staatliche Kredite und Bürgschaften von 4,5 Milliarden Euro vor.

Gespräche sollen in wenigen Tagen fortgesetzt werden

Die Verhandlungen zwischen der designierten Opel-Mutter Magna, dem Alteigentümer General Motors (GM) und den europäischen Arbeitnehmervertretern waren am Donnerstag (1.10) ergebnislos unterbrochen worden. Opel-Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz hatte dafür "grundsätzliche Probleme" verantwortlich gemacht. Die Gespräche könnten dem Vernehmen nach nach einer Denkpause, in der auch juristische Details geklärt werden sollen, in wenigen Tagen fortgesetzt werden.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Gebrauchtwagen Angebote
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden