Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Formula E Rennwagen für 2013

Das ist der Elektro-F1

Formula E 2013 Foto: Formula E 22 Bilder

2014 soll die Formel E starten. Jetzt gibt es endlich Bilder des Rennwagens für die erste rein elektrische Formel-Meisterschaft. Wir stellen Ihnen das Auto und die emissionsfreie Rennserie genauer vor.

16.05.2013 Tobias Grüner Powered by

Formula E - unter diesem Titel bringt die FIA ab 2014 eine ganz neue revolutionäre Rennserie an den Start. Gefahren wird nicht wie seit 100 Jahren mit Benzin sondern umweltfreundlich und politisch korrekt mit einem reinen Elektro-Antrieb. Ohne Abgase und ohne Motorenlärm, dafür mitten in den Zentren der großen Weltmetropolen.

Acht Städte haben sich bereits angemeldet, die in der Premieren-Saison ein Rennen veranstalten wollen: Rom, London, Peking, Los Angeles, Miami, Buenos Aires, Rio de Janeiro und Putrajaya (Malaysia). Mit zwei zusätzlichen Terminen will man im Debütjahr insgesamt auf zehn Rennen kommen. Der endgültige Kalender soll im September verabschiedet werden.

Jeder Pilot bekommt zwei Autos

Viel Konkretes ist sonst noch nicht bekannt über die neue Formula E. Insgesamt sollen zehn Teams teilnehmen. Jeder Rennstall bekommt vier Autos, die alle von der neu gegründeten Firma "Spark Racing Technology" geliefert werden. Da der Saft der Lithium-Ionen-Batterie nur eine knappe halbe Stunde reicht, soll jeder Pilot nach ersten Ideen zwei Autos pro Rennen zur Verfügung bekommen, die mittendrin gewechselt werden.

Der Antrieb soll von McLaren geliefert werden. Der Elektromotor bringt die neuen Renner in 2,6 Sekunden von null auf hundert km/h. Viel schneller geht es in der Formel 1 auch nicht. Der Top-Speed ist trotz windschlüpfrigem Chassis allerdings schon bei 270 km/h erreicht.
 
Der französische Autobauer Renault ist ebenfalls an Bord um seine Expertise in Sachen Elektro-Antrieb beizusteuern. Auch ein Reifenpartner ist bereits gefunden. Die Formula E-Einheitschassis rollen auf Michelin-Gummis.

Erste Bilder vom Formula E-Renner

Damit sich die Fans ein Bild von der Zukunft des Motorsports machen können, haben die Veranstalter nun schon einmal erste Computer-Grafiken des neuen Renners veröffentlicht. Mit den großen Kotflügeln vor den Hinterreifen erinnert das Formula E-Auto etwas an die Dallara-Renner der US-Indy Car Serie. Auch die Frontflügel-Endplatten sind aus Sicherheitsgründen relativ massiv ausgefallen.

Eine Airbox über dem Kopf des Fahrers, wie man es bei konventionellen Formel-Autos kennt, ist wegen des Elektro-Antriebs nicht nötig. Einzig ein Überrollbügel schützt den Kopf der Piloten bei Überschlägen. Insgesamt wirkt das Design sehr aufgeräumt. Auf den ersten Blick scheinen die Entwickler mehr Wert auf einen niedrigen Luftwiderstand als auf hohe Abtriebswerte gesetzt zu haben.

Die Bilder des neuen Renners und des Testträgers Formulec EF01 finden Sie in der Galerie.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
3D Felgenkonfigurator
Anzeige