Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

World Mobility Forum 2005

Die Entwicklung in China und die chinesisch-deutschen Beziehungen

Foto: dpa

Chinas Botschafter Ma Canrong referiert auf der Jahrestagung des Mobility Forums 2005 über die Entwicklungen der deutsch-chinesischen Beziehungen sowie die wirtschaftliche Entwicklung der Volksrepublik Chinas. Im letzten Jahr des zehnten Fünfjahresplanes muss sich die chinesische Wirtschaft den Chancen und Herausforderungen gleichermaßen stellen.

25.05.2000

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren,


zunächst möchte ich mich für die Einladung zur heutigen Jahrestagung
herzlich bedanken. Ich freue mich sehr, dass ich diese Gelegenheit habe, Sie
über die Entwicklung in China und die chinesisch-deutschen Beziehungen zu
informieren.


Meine Damen und Herren,
Wie Sie alle wissen, hat die chinesische Wirtschaft seit der Reform und Öffnung ab dem Jahr 1978 eine kontinuierliche schnelle Entwicklung zu verzeichnen. Die durchschnittliche Zuwachsrate von 1979 bis 2003 lag bei 9,4%. Das BIP von 2003 erreichte 1400 Milliarden US Dollar, Pro-Kopf hat es zum ersten Mal 1000 US Dollar überschritten. Die Gesamtkräfte des Landes
sind deutlich stärker geworden, der Lebensstandard der Bevölkerung hat sich erheblich verbessert.
Das gerade vorbeigegangene Jahr, also 2004, war kein einfaches Jahr für die Reform und die wirtschaftliche Entwicklung für China. Am Anfang des Jahres sahen wir uns mit vielen  chwierigkeiten und Problemen konfrontiert, sei es übermäßig zugenommene Anlageinvestitionen, sei es zu lockere Kreditvergaben, sei es nachgelassene Getreideproduktion oder Engpässe in
den Bereichen Energie und Verkehr. Die chinesische Regierung hat rechtzeitig eine Reihe von makroökonomischen Maßnahmen ergriffen und die gewünschte Wirkung erzielt, so dass die Wirtschaft die Wachstumstendenz beibehalten kann und in allen Bereichen Fortschritte zu verzeichnen sind.


Das BIP im Jahr 2004 ist um ca. 9,3% gewachsen, während die Lebenshaltungskosten der Bevölkerung um 3,9% gestiegen ist. Das Im- und Exportvolumen betrug 1154,7 Milliarden US Dollar, ein Zuwachs von 35,7%. Mehr als 9,8 Millionen Menschen in den Städten haben eine neue Arbeit gefunden, die registrierte Arbeitslosenquote lag bei 4,2%. Mit der Entwicklung
der Wirtschaft hat die gesamte Finanzeinnahme des Staates zugenommen, so dass die Bevölkerung viel davon profitieren kann. Preisbereinigt ist die verfügbare Einnahme der städtischen Bevölkerung um 7% und das reale Einkommen der Bauern um 6% gestiegen.

2005 ist das letzte Jahr vom 10. Fünfjahrplan. Global gesehen muss sich die chinesische Wirtschaft den Chancen und Herausforderungen gleichermaßen stellen, wobei die Chance größer als die Herausforderung ist. Im Inland ist hohe Motivation zur beschleunigten Reform und Entwicklung überall zu spüren; die Fähigkeit der Wirtschaft zu einer sich tragenden Entwicklung hat zugenommen, indem die Strukturanpassung schnell vorangekommen ist. Man kann sagen, dass viele günstige Voraussetzungen für ein stabiles und relativ schnelles Wachstum vorhanden sind. Gleichzeitig muss man auch einsehen, dass die Wirkung der makroökonomischen Maßnahmen zeitbedingt ist.

Einige tiefliegende instabile und ungesunde Faktoren in der chinesischen Wirtschaft
verdienen nach wie vor große Aufmerksamkeit. Im neuen Jahr wird die chinesische Regierung die eingeführten Maßnahmen fortsetzen, um eine dauerhafte Entwicklung der Wirtschaft zu erzielen. Die Unterstützungen für Bauern, Landwirtschaft und ländliche Gebieten werden verstärkt. Die Strukturanpassung wird tatkräftig vorangetrieben, damit die Wachstumsart sich ändern kann. Die Wirtschaftsreform wird weiter intensiviert, indem man ein System zur Sicherung einer allseitgen, ausgeglichenen und nachhaltigen Entwicklung aufbaut und vervollständigt. Die Entwicklung im
Inland und die Öffnung nach außen werden koordiniert durchgeführt. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit Chinas muss weiter gestärkt werden.
Die Ziele der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in China für das Jahr 2005 sehen wie folgend aus: die Wachstumsrate des BIP soll bei 8% liegen und die Teuerungsrate bei 4%. 9 Millionen neue Arbeitsplätze müssen geschaffen werden, während die registrierte Arbeitslosenquote unter 4,6% bleiben muss. Das Im- und Exportvolumen wird um 15% steigen mit einer ausgeglichenen Außenhandelsbilanz. Mit einem Wort, man kann nach wie vor
mit einem schnellen, stabilen und nachhaltigen Wachstum der chinesischen Wirtschaft rechnen.

Meine Damen und Herren,
viele ausländische Freunde haben die wirtschaftliche Entwicklung in China wahrgenommen, während sie aber wenig von den politischen und sozialen Fortschritten in China wissen. Das System der sozialistischen Marktwirtschaft ist inzwischen etabliert worden. Die politische Reform wird ebenso Schritt für Schritt vorangetrieben. China ist immer noch ein Entwicklungsland. In unserer Politik haben wir den Menschen zum Mittelpunkt gemacht, die Sicherung des Lebens- und Entwicklungsrechts des Volks hat die höchste Priorität, die soziale Fairness und Gerechtigkeit sind unser anstrebenswertes Ziel. Die chinesische Regierung hat mehr als 200 Millionen ländlicher Bevölkerung von ihrer Armut befreit, den 20 Millionen niedrigen Lohnempfängern das Existenzminimum sichergestellt. Damit leistet sie einen großen Beitrag zur
Armutsbekämpfung der Welt.

Die Demokratie und die Menschenrechte sind keinem Land in den Schoß gefallen, sowohl in Europa als auch in China wird es da keine Ausnahme gemacht. Den Schutz der Menschenrechte haben wir in unsere Verfassung eingeschrieben. Die Demokratisierung und die Menschenrechte in China entfalten sich mit der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung.China ist ein großes Exportland, gleichzeitig aber auch ein Importland. China hat eine Bevölkerung von 1,3 Milliarden Menschen, das Land befindet sich in einer Entwicklungsphase mit atemberaubender Geschwindigkeit. Es verfügt über einen riesigen, sich fortwährend entfaltenden Binnenmarkt, kann und wird nicht übermässig auf den Außenmarkt angewiesen sein. Das gesamte Im- und
Exportvolumen Chinas im Jahr 2004 betrug 1100 Milliarden US-Dollar, davon hat der Import einen Anteil von mehr als 500 Milliarden. Was Export betrifft, so machen die Produkte der ausländischen Firmen und der Joint-Venture-Unternehmen einen großen Teil aus. China wird seinen Versprechungen aus dem WTO-Beitritt gewissenhaft nachkommen, die Öffnung in der Dienstleistungsbranche erweitern, den Schutz des geistigen Eigentumsrechts verstärken, einen fairen, stabilen und transparenten Rechtsrahmen schaffen. Die Entwicklung Chinas ist und wird vorteilhaft für die Entwicklung aller Länder.


Wie viele andere Länder auf der Welt sieht sich auch China bei seiner Entwicklung mit Ressource-Problem, Umwelt-Problem konfrontiert. Nur anders als manche Länder mit großem Energieverbrauch ist China sowohl ein großer Verbraucher von Energie, als auch ein großer Hersteller von Energie. Wir werden uns auf eigne Ressourcen stützen, neue Energie erschließen und sparsam damit umgehen. Wir werden mit Hilfe der Wissenschaft und Technik einen neuen Industrialisierungsweg beschreiten, im Energie- und Umweltbereich die internationale Zusammenarbeit intensivieren. Es wird uns gelingen, eine nachhaltige Entwicklung zu ereichen.

Meine Damen und Herren,
China tritt für eine friedliche Entwicklung ein, wir bemühen uns stets um eine friedliche Weltordnung und lassen sie dazu dienen, uns möglichst schnell zu entwickeln. Fortschritte in China tragen wiederum zur Wahrung des Weltfriedens und zur Förderung der globaren Entwicklung bei. In der Geschichte war das chinesische Volk stets der Unterdrückung und der
Demütigung ausgesetzt, umso mehr wissen wir den Frieden zu schätzen. Die Entwicklung Chinas basiert nicht auf Kosten der anderen Länder. Wir stützen uns auf eigne Kraft, auf riesigen Binnenmarkt, auf reiche Ressource von Arbeitskraft, auf großes Sparguthaben der Bevölkerung und auf den Elan und die Vitalität, die die Reform hervorgerufen hat. Es liegt sicher noch in Ihrem
Vorstellungsvermögen, wie schwierig sein kann, welche Aufgaben es zu bewältigen gibt, wenn man ein Entwicklungsland mit Milliarde Bevölkerung modernisieren, das Land und die Leute reich machen will. Diese Aufgabe fordert beharrliche Arbeit und unablässige Anstrengungen von Generationen.


Wenn wir vor unserer eigenen Tür gut kehren können, ist schon sehr viel verlangt. Von China wird keine Gefahr für die anderen ausgehen. Meine Damen und Herren, China und Deutschland haben in allen Bereichen erfolgreich zusammengearbeitet. Das gegenseitige politische Vertrauen wird immer tiefer, die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen werden immer enger. Beide Länder
sind gegenseitig der größte Handelspartner jeweils in Asien und in Europa. 2004 hat das bilaterale Handelsvolumen 50 Milliarden US Dollar überschritten. Deutschland ist eines der Länder, die am meisten in China investiert haben. Über 1700 deutsche Unternehmen haben in China Tochtergesellschaften oder Joint-Ventures gegründet, die gesamte deutsche Investition liegt bei ca. 10 Milliarden US Dollar. Nicht nur die renommierten Großfirmen wie Siemens, VW sind von Erfolg in China gekrönt, sondern auch jede Menge mittelständische Unternehmen haben in China erfolgreich Fuß gefaßt und sich behaupten können. Außerdem gehört Deutschland zu den Ländern, aus denen China am meisten Technologien transferiert hat.


China ist das größte Entwicklungsland der Welt und verfügt über reiche Arbeitskräfte und einen Riesen Markt. Es befindet sich im Prozess der Industrialisierung und der Modernisierung. Deutschland ist weltweit die drittgrößte Wirtschaftsmacht und verfügt über die stärkste Volkswirtschaft in Europa, die durch moderne Technik, starkes Kapital und fortgeschrittenes
Management geprägt ist. Bei seiner Industrialisierung hat China großen Bedarf an kapital- und technologieintensiven Produkten. Mit dem rasanten Zuwachs der chinesischen Wirtschaft und des Exports kann wiederum der deutsche Bedarf an arbeitsintensiven Produkten gedeckt werden, was schließlich den deutschen Verbrauchern zugute kommt. So können beide Seiten einander
helfen und gegenseitig ergänzen. Die chinesisch-deutsche Zusammenarbeit erfreut sich einer guten Perspektive. Lasst uns gemeinsam anstrengen, um unseren Beziehungen neue Impulse zu geben.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden