Jetzt auch für: iPhone, iPad, Android und Windows
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Franz

Stellenabbau durch Steuererhöhung

Foto: dpa

Die geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer Anfang 2007 könnte nach Ansicht von Opel-Betriebsratschef Klaus Franz Arbeitsplätze in der deutschen Autoindustrie gefährden.

03.04.2006

"Die Hersteller werden gar nicht anders können, als weiter zu rationalisieren, weil sie den Steueraufschlag nicht vollständig an die Autokäufer weiter geben können", sagte Franz der "Berliner Zeitung" (1.4.). Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende fürchtet daher, dass die Steuererhöhung einen erneuten Stellenabbau nach sich ziehen wird.

"Zunächst einmal gelten bei Opel und anderen die vereinbarten Beschäftigungsgarantien. Aber was im nächsten Jahrzehnt kommt, hängt auch davon ab, was uns die Politik als Sonderlasten aufbürdet", sagte Franz. "Das wird nicht spurlos an uns vorüber gehen."

Opel hatte 2005 wegen jahrelanger Verluste rund 9.500 seiner 32.000 Stellen gestrichen. Zusätzliche Jobrisiken für die deutschen Hersteller sieht Franz in bestehenden Überkapazitäten der europäischen Hersteller. "Die Fabriken sind so ausgelegt, dass 9,5 Millionen Autos mehr gebaut werden können, als sich derzeit verkaufen lassen. Das heißt, über 23 Prozent der Produktionskapazitäten können nicht genutzt werden."

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie und Ihre Meinung.

Neues Heft
Empfehlungen aus dem Netzwerk
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Autokredit berechnen
Anzeige